Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wir wollen das Jahr versöhnlich ausklingen lassen – mit einem Adventskalender für Leib und Seele.
+
Wir wollen das Jahr versöhnlich ausklingen lassen – mit einem Adventskalender für Leib und Seele.

Der FR-Adventskalender (21)

Danke Sandra! Danke Rita! Danke Schwester!

Lieblingsrezepte aus der FR-Redaktion. Heute: Haferflockenkekse.

Mein absolutes Lieblingsrezept stammt aus dem Backbuch „Das Freulein backt! zur Weihnacht“ von Sandra Nauheimer. Als dieses wahnsinnig schön bebilderte Rezeptbuch 2019 im Societäts-Verlag erschien, habe ich ein Exemplar meiner Schwester geschenkt, die leidenschaftliche Hobby-Bäckerin ist und für ihr Leben gerne Süßes nascht.

Noch am selben Tag durchforstete sie das Buch nach einem Rezept zum Ausprobieren – und ist bei den Haferflockenkeksen hängengeblieben. Alle Zutaten waren im Haus, sodass die Kekse kurzerhand nachgebacken und – kaum dass sie fertig waren – von meinen kleinen Neffen fast vollständig weggeputzt wurden. Aber meine Schwester war schnell genug, eine kleine Probierdose für mich zur Seite zu stellen.

Die erhielt ich wenige Tage später, als wir uns passenderweise auf der Kreativ Welt Messe in Frankfurt sahen, wo Sandra Nauheimer das Backbuch vorstellte. Meine Schwester hatte an dem Tag nicht nur die Kekse für mich dabei, die wirklich herrlich schmeckten, sondern auch ihr Backbuchexemplar, um es sich von der Autorin signieren zu lassen. Was Sandra Nauheimer natürlich auch bereitwillig tat und meine Schwester dadurch zum Strahlen brachte.

Wir hatten einen tollen Nachmittag zusammen und die Plätzchen waren so gut, dass ich sie seither regelmäßig selbst backe – ob Weihnachten ist oder nicht. Die Rezepte im Backbuch stammen übrigens zum Teil aus einer Mitmachaktion der Messe. Für das Buch hat Nauheimer die schönsten Einsendungen ausgewählt, nachgebacken und appetitlich in Szene gesetzt. Mein Dank für die Haferflockenkekse gilt daher nicht nur ihr, sondern auch Rita Rausch aus Gemünden, die dieses fabelhafte Rezept eingesendet hat.

Haferflockenkekse

200 Gramm weiche Butter

200 Gramm Zucker

ein Päckchen Vanillezucker

ein Ei

250 Gramm zarte Haferflocken

100 Gramm Mehl

ein Päckchen Backpulver

ein Esslöffel Kakao

Klein, aber fein

Das große Festessen – machen wir uns nichts vor – wird’s in diesem Jahr nicht geben. Hervorragend aber soll’s auch in kleiner Runde schmecken: Wir haben Kolleginnen und Kollegen um ihre liebsten Rezepte gebeten, die ein schwieriges Jahr hoffentlich versöhnlich ausklingen lassen. (FR)

Den Backofen auf 160 Grad Umluft beziehungsweise den Elektroherd auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und griffbereit halten. Butter, Zucker, Vanillezucker und das Ei in einer Schüssel am besten mit einem elektrischen Rührgerät verrühren.

Dann die trockenen Zutaten, also die Haferflocken, das Mehl, das Backpulver und den Kakao mischen. Die „Trockenmischung“ zu dem Butter-Zuckergemisch geben und unterrühren. Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen aus dem fertigen Keksteig formen und auf das Backblech setzen. Die Haferflockenkekse etwa zehn Minuten backen und dann abkühlen lassen.

Ein Tipp zum Schluss: Die Haferflockenkekse verlaufen während des Backens etwas, deshalb besser einen größeren Abstand zwischen den einzelnen Keksen lassen. In einem geschlossenen Behältnis bleiben die Kekse besonders lange frisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare