Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehrleute konnten einen Brand nach mehr als 30 Stunden eindämmen.
+
Feuerwehrleute konnten einen Brand nach mehr als 30 Stunden eindämmen.

Brand in Norwegen

Großbrand in Norwegen unter Kontrolle

Nach mehr als 30 Stunden haben die Einsatzkräfte in der norwegischen Gemeinde Flatanger einen Großbrand unter Kontrolle gebracht. Der Schaden ist allerdings viel geringer als anfangs befürchtet.

Feuerwehrleute in Norwegen haben nach mehr als 30 Stunden einen Großbrand in der Gemeinde Flatanger im Norden der Region Trøndelag unter Kontrolle gebracht. Weil der Wind nachließ, konnten am Mittwochmorgen erstmals Helikopter aus der Luft löschen, wie die Rettungskräfte mitteilten. Es sei gelungen, den Brand einzugrenzen. 100 Feuerwehrmänner hatten die ganze Nacht über gegen die Flammen angekämpft, die auf einer Fläche von 15 Quadratkilometern wüteten.

Der Schaden fiel allerdings geringer aus als erwartet: 55 Gebäude wurden zerstört, die meisten waren Sommer- oder Bootshäuser, nur vier waren Wohnhäuser, wie ein Feuerwehrsprecher dem Fernsehsender NRK sagte. Am Dienstag war befürchtet worden, dass alle 139 Gebäude in der Gegend Opfer der Flammen werden würden. Es wird vermutet, dass der Brand ausgelöst wurde, als Hochspannungsleitungen vom Wind aneinandergedrückt wurden.

Erst kürzlich hatte ein Großbrand in Norwegen große Schäden angerichtet. In der Ortschaft Lærdal im Süden des Landes waren 40 teilweise denkmalgeschützte Gebäude niedergebrannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare