Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Norden von Norwegen brach am Montagabend ein Feuer aus.
+
Im Norden von Norwegen brach am Montagabend ein Feuer aus.

Brand in Norwegen

Großbrand in Norwegen

Bei einem Flächenbrand in Norwegen am Montagabend auf einer Halbinsel sind bisher 140 Häuser zerstört worden. Auch am Dinestagmittag konnte das Feuer noch nicht unter Kontrolle gebracht werden.

Bei einem Flächenbrand im Norden Norwegens sind vermutlich insgesamt etwa 140 Häuser zerstört worden. Das Feuer war am Montagabend auf einer Halbinsel in der Gemeinde Flatanger in Nord-Trøndelag ausgebrochen und am Dienstagmittag immer noch nicht unter Kontrolle, teilte die Polizei mit. Die 32 Bewohner waren in der Nacht in Sicherheit gebracht worden.

Trude Skogen von der Polizei in Nord-Trøndelag sagte dem Fernsehsender NRK, man gehe davon aus, dass die 139 in der Umgebung registrierten Gebäude verloren seien. Unklar blieb, wie viele Wohnhäuser betroffen waren. In der Gegend gibt es auch viele Sommerhäuser.

Die Polizei vermutet, dass das Feuer von zwei Hochspannungsleitungen verursacht wurde, die sich wegen des starken Windes berührt hatten. Wegen des Windes konnten sich die Flammen schnell ausbreiten, Büsche und Bäume gaben dem Feuer Nahrung. Das Ausmaß des Brandes war lange unklar. Sturmböen behinderten die Löscharbeiten. Helikopter konnten zunächst nicht aus der Luft löschen.

Feuerwehrchef Hans Petter Haukø sagte der Zeitung "Adressavisen", in der Ortschaft Hasvåg seien 50 bis 70 Gebäude niedergebrannt. Der Kapitän eines Rettungsschiffs, das sich der Halbinsel von der Wasserseite aus näherte, sagte der Nachrichtenagentur NTB, auch die Hälfte der Häuser in der Ortschaft Småværet seien Opfer der Flammen geworden.

Erst kürzlich hatte ein Großbrand in Norwegen große Schäden angerichtet. In der Ortschaft Lærdal im Süden des Landes waren 40 teilweise denkmalgeschützte Gebäude niedergebrannt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare