Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klimaaktivistin

Greta Thunberg posiert auf Vogue-Cover und kritisiert: „Reines Greenwashing“ in der Modebranche

  • Yannick Wenig
    VonYannick Wenig
    schließen

Klimaaktivistin Greta Thunberg posiert für das Cover des skandinavischen Ablegers der Modezeitschrift Vogue. Dabei teilt sie deutlich gegen die Modebranche aus.

Frankfurt – Die 18-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg ziert das Cover der Vogue. Genauer: Das Titelbild der ersten Ausgabe der skandinavischen Version der internationalen Modezeitschrift, der Vogue Scandinavia. Entsprechende Bilder, welche die Schwedin bereits in den sozialen Netzwerken veröffentlicht hat, zeigen Thunberg mit Trenchcoat bekleidet und ein Pferd streichelnd in einem Wald zwischen Felsen und Bäumen. Den Anlass nutzte die Initiatorin der Klima-Schulstreiks und der inzwischen weltweiten „Fridays-for-Future“-Bewegung, um Kritik an der Modebranche zu üben.

Nachdem es in den vergangenen beiden Jahren – wohl auch aufgrund von Corona – etwas ruhiger um Greta Thunberg wurde, nutzte die junge Klimaaktivistin nun die Gelegenheit, um auf die Probleme der Modebranche aufmerksam zu machen. In einem Auszug aus dem in der Vogue Scandinavia abgedruckten Interview moniert die 18-Jährige: „Die Mode-Industrie trägt einen enormen Anteil an der Klima- und Umweltnotlage, ganz zu schweigen von ihrem Einfluss auf unzähligen Arbeiter und Gemeinschaften, die auf der ganzen Welt ausgebeutet werden, nur damit einige von ihnen in den Genuss von Fast Fashion kommen, die viele als Wegwerfartikel gebrauchen.“

Greta Thunberg auf dem Vogue-Cover: Einige Unternehmen betreiben „reines Greenwashing“

Greta Thunberg kritisiert darüber hinaus, dass einige in der Modebranche mit teils teuren Werbekampagnen versuchen den Verbaucher:innen vorzugaukeln, dass die entsprechenden Produkte „nachhaltig“, „klimaneutral“, „grün“ oder „fair“ sind. Dies sei aber fast nie etwas anderes als lediglich „reines Greenwashing“, so die 18-Jährige bei Twitter. Damit übt sie Kritik an Unternehmen, die sich mit solchen Marketing-Kampagnen ein grünes Image zulegen wollen, ohne dabei jedoch wirklich etwas für das Klima zu leisten. Klar sei: „So wie die Welt heute geformt ist, kann man Mode nicht in Massen produzieren oder ,nachhaltig‘ konsumieren. Das ist einer der vielen Gründe, weshalb wir einen Systemwechsel benötigen“, erklärt Greta Thunberg.

Mit Kleidung aus recyceltem Material: Umwelt-Aktivistin Greta Thunberg auf dem Cover der Vogue

Wie der Spiegel unter Berufung auf die schwedische Zeitung Expressen berichtet, teile Thunberg die Werte der Zeitschrift Vogue Scandinavia im Bezug auf nachhaltiges Leben und Umweltschutz. Die Kleidung, die die Klimaaktivistin bei dem Fototermin trug, sei aus nachhaltigem, recyceltem Material angefertigt worden.

Klimaaktivistin Greta Thunberg ist auf dem Cover der ersten Ausgabe der Vogue Scandinavia zu sehen. (Archivbild)

Gegenüber der Modezeitschrift Vogue Scandinavia erklärte Greta Thunberg außerdem, dass sie bereits seit mehreren Jahren keine neue Kleidung mehr gekauft habe. „Das letzte Mal, dass ich etwas Neues gekauft habe, war vor drei Jahren, und es war secondhand. Ich leihe mir einfach Sachen von Leuten, die ich kenne“, sagte die 18-jährige Schwedin. (yw)

Rubriklistenbild: © Carl-Johan Utsi/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare