Fotostrecke

Waldbrände auf Gran Canaria

Die Flammen lodern bis zu 50 Meter hoch: Der Waldbrand auf der spanischen Ferieninsel Gran Canaria ist den Behörden zufolge außer Kontrolle geraten.
1 von 10
Die Flammen lodern bis zu 50 Meter hoch: Der Waldbrand auf der spanischen Ferieninsel Gran Canaria ist den Behörden zufolge außer Kontrolle geraten.
Das Feuer sei „jenseits unserer Löschkapazitäten“, sagte der Leiter der örtlichen Rettungsdienste, Federico Grillo, in der Nacht zum 19. August2019  vor Journalisten.
2 von 10
Das Feuer sei „jenseits unserer Löschkapazitäten“, sagte der Leiter der örtlichen Rettungsdienste, Federico Grillo, in der Nacht zum 19. August2019  vor Journalisten.
Mehrere Dörfer im Zentrum der Insel mit einer Einwohnerzahl von insgesamt 8000 Menschen wurden laut einer Vertreterin der Sicherheitskräfte evakuiert.
3 von 10
Mehrere Dörfer im Zentrum der Insel mit einer Einwohnerzahl von insgesamt 8000 Menschen wurden laut einer Vertreterin der Sicherheitskräfte evakuiert.
Weitere Menschen im Zentrum der Insel wurden vor dem Waldbrand in Sicherheit gebracht, wie die Behörden  mitteilten.
4 von 10
Weitere Menschen im Zentrum der Insel wurden vor dem Waldbrand in Sicherheit gebracht, wie die Behörden  mitteilten.
5 von 10
Das Feuer zerstörte im Zentrum der Insel laut Behördenangaben rund 6000 Hektar Land. Es hat demnach bereits den Naturpark Tamadaba erreicht.
6 von 10
Betroffen sei auch ein Gebiet, das die Unesco unter anderem wegen seiner Kiefernwälder unter besonderen Schutz gestellt hat.
Die hohen Temperaturen, starker Wind und Ascheregen können demnach neue Brandherde begünstigen.
7 von 10
Die hohen Temperaturen, starker Wind und Ascheregen können demnach neue Brandherde begünstigen.
Das bergige Zentrum der spanischen Ferieninsel ist besonders bei Wanderern beliebt. 
8 von 10
Das bergige Zentrum der spanischen Ferieninsel ist besonders bei Wanderern beliebt. 

Auf Gran Canaria sind die Waldbrände außer Kontrolle geraten. Das Feuer im bergigen Zentrum der spanischen Ferieninsel hat nach Behördenangaben schon tausende Hektar Land zerstört. Tausende Menschen werden in Sicherheit gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion