Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Schauspielerin

„Golden Girls“: Betty Whites Todesursache bekanntgegeben

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Kurz vor ihrem 100. Geburtstag stirbt die US-Schauspielerin Betty White. Nun ist auch ihre Todesursache bekannt – auch um Falschbehauptungen entgegenzutreten.

Update von Dienstag, 11.01.2022, 11.50 Uhr: Die US-Schauspielerin Betty White ist am 31. Dezember 2021 verstorben. Schnell machte unter Impfgegner:innen die Nachricht die Runde, White sei an einer drei Tage zuvor erhaltenen Auffrischimpfung gestorben. Schon kurz danach stellte ihr Agent Jeff Witjas klar, dass White friedlich im Schlaf verstorben sei. Es sei ein natürlicher Tod gewesen, der nicht mit der Auffrischimpfung in Verbindung stehe. „Ihr Tod sollte nicht politisiert werden – das ist nicht das Leben, das sie gelebt hat“, so ihr ehemaliger Agent.

Nun berichten US-Medien, dass auf Whites Totenschein von einem zerebrovaskulären Unfall die Rede ist. Das ist eine Störung der Blutversorgung des Gehirns. White habe sechs Tage vor ihrem Tod einen Schlaganfall erlitten und sei an den Folgen der Sauerstoff-Unterversorgung ihres Gehirns verstorben.

„Golden Girls“: Betty White mit 99 Jahren gestorben

Erstmeldung von Samstag, 01.01.2022, 06.00 Uhr: Los Angeles - Die US-Schauspielerin und Entertainerin Betty White ist tot. Die Darstellerin der Witwe Rose Nylund aus der Serie „Golden Girls“ starb im Alter von 99 Jahren, wie US-Medien am Freitag unter Berufung auf ihren Agenten Jeff Witjas berichteten. Das Nachrichtenportal TMZ meldete unter Berufung auf Sicherheitskreise, White sei in ihrem Haus gestorben. „Ich dachte, sie würde ewig leben“, sagte Witjas dem „People Magazin“. „Ich werde sie schrecklich vermissen.“

Die vielfach ausgezeichnete Komikerin hatte eine der längsten Karrieren in der Geschichte des Showbusiness: 1922 in Chicago geboren, begann sie als Model und im Radio zu arbeiten, bevor sie ab 1949 regelmäßig im Fernsehen auftrat. In den 1950ern war sie Produzentin der Serie „Life with Elizabeth“ - eine der ersten Frauen in diesem Beruf.

Betty White: Mit den „Golden Girls“ kam der große Erfolg

Zur Kultfigur wurde sie ab Mitte der 1980er mit ihrer Rolle in der Serie „Golden Girls“ über vier ältere Frauen, die sich ein Haus in Miami teilen. White war Rose Nylund, eine schrullige Frau aus Minnesota, die den Gegenpart zu den von Bea Arthur, Rue McClanahan und Estelle Getty gespielten kultivierteren Charakteren bildete.

Noch 2019 übernahm White eine Sprechrolle im Animationsfilm „Toy Story 4“. Sie gewann mehrere Emmy-Awards, darunter eine Auszeichnung für ihr Lebenswerk. Selbst im hohen Alter war sie noch rege auf der Internetplattform Instagram aktiv.

Blumen, Stofftiere und Karten zu Ehren von Betty White am Hollywood-Walk-of-Fame-Stern der verstorbenen Schauspielerin.

Ihr Leben war untrennbar mit der Unterhaltungsindustrie der USA verbunden. Selbst ihren dritten Ehemann Allen Ludden lernte sie bei einer Quizsendung kennen - er war der Moderator. Sie waren von 1963 bis 1981 verheiratet. Danach heiratete White nie wieder. Kinder hatte sie keine.

Die Frau mit dem unverkennbaren blonden Haarschnitt und den hellblauen Augen war für ihre respektlosen Sprüche bekannt. Als sie von US-Moderator David Letterman einmal nach ihren Lieblingsbeschäftigungen gefragt wurde, sagte sie: „Hauptsächlich mit Tieren spielen. Und Wodka ist eine Art Hobby“.

Betty White: Joe Biden spricht von einer „wunderbaren Dame“

Als einer der ersten reagierte Präsident Joe Biden auf die Nachricht von Whites Tod: Sie sei eine „wunderbare Dame“ gewesen, sagte er zu Reportern. „Neunundneunzig Jahre alt - wie meine Mutter sagen würde, Gott liebt sie!“ Auf Twitter schrieb der US-Präsident, die Komikerin habe „Generationen von Amerikanern ein Lächeln auf die Lippen gezaubert“.

Auch das US-Militär würdigte diese „wahre Legende auf und neben der Leinwand“, die auch „während des Zweiten Weltkriegs im amerikanischen weiblichen Freiwilligendienst gedient“ hatte. Schauspieler Ryan Reynolds erklärte auf Twitter, die Welt sehe nach ihrem Tod „anders“ aus.

Die Schauspielerin, die sich bis zu ihrem Tod guter Gesundheit erfreute, wäre am 17. Januar 100 Jahre alt geworden. „Mein 100. Geburtstag ... Ich kann nicht glauben, dass er kommt“, schrieb sie noch am Dienstag auf Twitter und teilte ein Interview, das sie zu diesem Anlass gegeben hatte. Jetzt soll eine Sondersendung des Nachrichtensenders CNN an ihr Leben erinnern.

Eigentlich sei eine Live-Schalte zu ihrer Geburtstagsparty geplant gewesen, berichtete CNN am Freitag (31.12.2021). „Eine Party mag ja wohl jeder - und diese hier wird großartig“, hatte White noch vor einer Woche angekündigt. „Wir sind dankbar für die jahrzehntelange Freude, die sie allen bereitet hat“, zitierte der Sender die Produzenten des Films, Steve Boettcher und Mike Trinklein. „Betty hat immer gesagt, sie sei das glücklichste alte Frauenzimmer auf zwei Beinen“, so eine lange Karriere gehabt zu haben. Und ehrlich gesagt: Wir waren die Glücklichen, sie so lange gehabt zu haben.“ (skr/afp/dpa)
 

Rubriklistenbild: © Ringo H.W. Chiu/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare