Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Thwaites-Gletscher in der Antarktis von oben betrachtet.
+
Forscher sind besorgt, denn der Thwaites-Gletscher schmilzt schneller als bisher angenommen.

Forscher besorgt

Gletscher in Antarktis schmilzt zu schnell

  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Warmwasserströme den Thwaites-Gletscher in der Antarktis schmelzen lassen. Das lässt den Meeresspiegel gefährlich steigen.

Antarktis - Dass die Klimakrise viel zu schnell voranschreitet, ist nichts Neues. Forscher haben in der Antarktis nun aber eine beunruhigende Entdeckung gemacht: Der Thwaites-Gletscher in der Antarktis wird von Warmwasserströmungen bedroht. Das Schlimme daran: gelangt das Eis in den Südpazifik, wird der Meeresspiegel noch schneller ansteigen, als bisher schon.
Wie BW24* aufdeckt, warnen Forscher: „Weltuntergangs-Gletscher“ schmilzt schneller als gedacht.
Insgesamt berechneten die Forscher anhand der Wärmeenergie der Ströme, dass diese jährlich 75 Kubikkilometer Eis schmelzen lassen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare