Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vergeblicher Protest gegen das Gesetz in den Straßen von Delhi.
+
Vergeblicher Protest gegen das Gesetz in den Straßen von Delhi.

Homosexualität in Indien

Gleichgeschlechtlicher Sex bleibt verboten

Das Sex-Verbot für Schwule und Lesben in Indien bleibt bestehen. Das oberste Gericht des Landes lehnt Anträge von Aktivisten und des Innenministeriums ab, das Gesetz noch einmal zu überprüfen.

Gleichgeschlechtlicher Sex bleibt in Indien ein Verbrechen. Das oberste Gericht des Landes lehnte am Dienstag Anträge von Aktivisten und des Innenministeriums ab, das Gesetz noch einmal zu überprüfen. Nun werde versucht, eine Revision vor einem größeren Richtergremium einzureichen, sagte ein Klägeranwalt.

Einvernehmlicher Sex zwischen homosexuellen Erwachsenen war in Indien einige Jahre lang straffrei, nachdem eine untere Instanz im Jahr 2009 ein Verbot aus der Kolonialzeit aufgehoben hatte. Doch im Dezember vergangenen Jahres verwarf der Supreme Court diese Entscheidung und stellte „Geschlechtsverkehr gegen die natürliche Ordnung“ wieder unter Strafe. Dazu gehört dem Urteil zufolge Sex zwischen Schwulen und Lesben und auch Analsex. Betroffenen drohen zehn Jahre Haft.

Die Entscheidung hatte landesweit große Empörung ausgelöst. Schwulenrechtsaktivisten fürchten, dass die Polizei nun wieder verstärkt Homosexuelle verfolgt. „Wir sind extrem enttäuscht“, sagte der Klägeranwalt nach dem erneuten Rückschlag.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare