+
ReSet in einem seiner Videos.

Youtuber ReSet

Gericht verhängt Berufsverbot gegen spanischen Youtuber

  • schließen

Ein spanischer Youtuber gibt einem Bettler Kekse mit Zahnpasta. Nicht lustig, findet ein Gericht – und verhängt ein Berufsverbot.

ReSet, so nennt sich der junge Mann, versteht bis zum Schluss nicht, in welcher Welt er lebt. Er duzt die Richterin, die sich das verbittet, und er duzt den Staatsanwalt, den er einen „sehr ernsten Herren“ nennt, der keinen Humor verstehe und stattdessen „voll bis zum Anschlag“ auf das Gesetz schaue. Damit hatte ReSet nicht gerechnet. Am Ende wird er zu 15 Monaten Haft verurteilt (die er nicht antreten muss) und zu 20 000 Euro Schmerzensgeld. Außerdem, und das tut wirklich weh, zu fünf Jahren Youtube-Abstinenz.

Fünf Jahre Zwangspause für erfolgreichen Youtuber

Anfang 2017 war ReSet 19 Jahre alt und mit gut einer Million Abonnenten einer der 200 erfolgreichsten Youtuber der spanischsprachigen Welt. Von seinen Zuschauern ließ er sich Aufgaben stellen, „Herausforderungen“ nannte er die, und eine davon war: Er solle doch die Cremefüllung von Keksen durch Zahnpasta ersetzen und die Kekse dann jemandem zum Essen anbieten. ReSet fand das lustig. Einem Bettler in Barcelona gab er erst 20 Euro und dann eine Tüte mit Zahnpastakeksen, und natürlich filmte er die Szene und stellte das fertige Video ins Netz.

Viele Zuschauer konnten seinen Humor nicht teilen, und es waren diesmal so viele, dass ReSet zur Buße zu seinem Opfer zurückkehrte, ihn um Entschuldigung bat und eine Nacht mit ihm auf der Straße verbrachte. Es nützte nichts, er bekam trotzdem eine Anzeige, und zweieinhalb Jahre später fand jetzt in Barcelona der Prozess gegen ihn statt. ReSets Benehmen dort ließ nicht darauf schließen, dass er die Entschuldigung ernst gemeint hatte. Wegen „Angriffs auf die moralische Integrität“ des Bettlers verurteilte ihn die Richterin zu Freiheitsstrafe und Entschädigung – und vor allem verbot sie ihm, an den Tatort zurückzukehren, womit sie meinte: ins Netz. Fünf Jahre lang darf ReSet keine Videos mehr hochladen. Das bedeutet Berufsverbot: ReSet hatte die Schule abgebrochen, um von seinen Einnahmen als Youtuber zu leben.

Zur Einsicht ist der heute 21-Jährige offenbar noch nicht gekommen. Als er sich vor Gericht noch einmal abschließend äußern durfte, sagte er: „Ich mache solche Dinge für die Show. Die Leute haben’s gern etwas abartig.“

Lesen Sie auch:

Youtuber Rezo stellt der CDU Bedingungen für ein Gespräch

Rezo und die Folgen: Die CDU - schon immer ein rückwärts gewandter Haufen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion