Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zugbegleiterin klar zur Abfahrt.
+
Die Fahrgastbegrüßung eines Schaffners ließ eine Gender-Debatte entflammen.

„Meine Damen und Herren...“

Gender-Diskussion: Fahrgastbegrüßung heizt hitzige Debatte an

Auf Twitter entflammte eine Debatte über gendergerechte Sprache und Diskriminierung, nachdem ein Schaffner der LNER die Zugfahrgäste begrüßt hatte.

Damit hat ein Schaffner der London North Eastern Railway (LNER) bestimmt nicht gerechnet. Mit den Worten „good afternoon ladies and gentlemen, boys and girls (dt.: Guten Tag, meine Damen und Herren, Jungs und Mädchen)“ begrüßte er seine Fahrgäste. Kaum hatte er diese Worte ausgesprochen, ging eine Gender-Debatte auf Twitter viral.

Ein Passagier, der die Worte des Schaffners gehört hatte und sich selbst als nicht-binär identifiziert, zeigte sich entrüstet über die sprachliche Formulierung der Zuggesellschaften und beschwerte sich auf der sozialen Plattform Twitter. Prompt reagierte die London North Eastern Railway, entschuldigte sich bei dem Fahrgast und gelobte auf der sozialen Plattform, in Zukunft nach mehr Inklusivität zustreben und die Richtlinien der Unternehmens-Sprache zu überdenken und gegebenenfalls anzupassen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare