Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein weißes Nest voll mit Prozessionsspinnerraupen hängend in einem Pinienast
+
So sehen Nester der Pinien-Prozessionsspinnerraupen in Spanien aus. Für Hunde können die Raupen zu einer großen Gefahr werden.

Im Frühling aktiv

Gefahr für Hunde in Spanien: Raupe kann für Tiere tödlich sein

Besitzer von Hunden sollten in Spanien auf der Hut sein, wenn die Raupen des Prozessionsspinners unterwegs sind. Eine Berührung kann tödlich enden.

In Spanien sind im Frühling wieder die Raupen des giftigen Pinienprozessionsspinners aktiv und können zu einer Gefahr für Hunde werden*, berichtet costanachrichten.com*. Ihre feinen, giftigen Brennhaare lösen allergische Reaktionen aus und können für Hunde sogar lebensbedrohlich werden. Die Nester des Prozessionsspinners hängen in Spanien* prall gefüllt wie seidig schimmernde Kokons an Pinienästen. Für die Verpuppung machen sich dann alle Raupen eines Nestes gleichzeitig in einer Prozession auf dem Weg. Das ist die gefährlichste Phase.

Beschnuppert der Hund beim Spaziergang etwa an der Costa Blanca* solch eine Raupe oder nimmt diese gar ins Maul, schwillt die Zunge an, es kommt zur Atemnot und zum Absterben des Gewebes in der Maulhöhle. Bei den ersten Symptomen muss schnellstmöglich ein Tierarzt aufgesucht werden. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare