Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine tote Asiatische Tigermücke.
+
Das „tödlichste Tier der Welt“ tauchte bereits in Stuttgart, Heilbronn und auch im Kreis Ludwigsburg auf.

Asiatische Tigermücke

Gefährliche Mücke im Kreis Ludwigsburg: So wird sie bekämpft

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Die gefährliche Tigermücke wurde bereits in mehreren Städten in Baden-Württemberg gesichtet. Im Kreis Ludwigsburg wird sie mit einem speziellen Mittel bekämpft.

Ludwigsburg - Bill Gates warnte bereits vor mehreren Jahren vor dem „tödlichsten Tier der Welt“. Inzwischen wurde die asiatische Tigermücke in mehreren Städten und Landkreisen in Baden-Württemberg gesichtet. Das kleine unscheinbare Tier überträgt gefährliche Krankheiten wie das Dengue-Fieber, das im schlimmsten Fall tödlich enden kann.
BW24* enthüllt, wie das „tödlichste Tier der Welt“ im Kreis Ludwigsburg bekämpft wird.
Nach Stuttgart, Heilbronn und Ludwigsburg soll die asiatische Tigermücke vor wenigen Tagen auch am Bodensee gesichtet worden sein. Das zuständige Gesundheitsamt konnte eine Sichtung auf Nachfrage von BW24* jedoch nicht bestätigen. Der Bodenseekreis ist jedoch ein „Erwartungsgebiet“ für das Insekt.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare