Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Gastgewerbe fehlt durch die Corona-Pandemie Personal. (Symbolfoto)
+
Im Gastgewerbe fehlt durch die Corona-Pandemie Personal. (Symbolfoto)

Beiköchin muss Zimmer machen

Gastronomen ringen um Personal - „Es geht auf die Knochen eines jeden Einzelnen“

Die Gastronomie ringt wegen der Corona-Pandemie um Personal. Einige Gastronomen gehen auf dem Zahnfleisch, wie eine Umfrage zeigt.

Fulda - Zimmer-, Putz- und Servicekräfte sowie Küchenhilfen fehlen im Landgasthof und Hotel Imhof in Neuhof-Rommerz (Kreis Fulda*) gerade an jeder Ecke. „Von vier Zimmerfrauen habe ich aktuell eine. Deshalb muss eine Beiköchin mithelfen. Die fehlt dann wiederum in der Küche“, berichtet Eigentümer Jürgen Imhof. Er beschäftigt aktuell 30 Mitarbeiter. Arbeit hätte er jedoch für 10 weitere.
Was der Gastronom unternommen hat. um Personal zu gewinnen, verrät fuldaerzeitung.de*.

Die Suche nach qualifiziertem Personal gestaltet sich auch für Michael Kaufmann, Inhaber und Küchenchef des Kaufmann’s Restaurants am Schlosspark in Gersfeld, sehr schwierig. Seit der Wiedereröffnung des Familienbetriebs nach dem Corona-Lockdown fehlen ihm sowohl zwei Servicekräfte als auch zwei Köche. Der 32-Jährige steht momentan alleine mit einem Auszubildenden im ersten Lehrjahr in der Küche. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare