Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mindestens zwei Personen kamen bei dem Einsturz eines Wohnhauses in Folge einer Gasexplosion auf Sizilien ums Leben.
+
Mindestens zwei Personen kamen bei dem Einsturz eines Wohnhauses in Folge einer Gasexplosion auf Sizilien ums Leben.

Unglück in Sizilien

Explosion bringt Wohnhaus zum Einsturz - Tote und Vermisste

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Nach einer Gasexplosion sterben auf Sizilien bei einem Hauseinsturz mindestens zwei Menschen. Mehrere Menschen werden noch immer vermisst.

Palermo - Im süditalienischen Ort Ravanusa auf Sizilien ist am Samstagabend (11.12.2021) in Folge einer Gasexplosion ein Wohnhaus eingestürzt. Auch mehrere benachbarte Gebäude wurden zerstört. Bei Rettungsarbeiten in der Nacht zum Sonntag wurden zwei Menschen tot aufgefunden, zwei Frauen wurden nach Informationen der Nachrichtenagentur Ansa bislang lebend aus den Trümmern geborgen und in Krankenhäuser gebracht.

Die Sucharbeiten nach bis zu sieben Vermissten dauern an, da die Unglücksstelle noch immer nicht vollends gesichert ist. Aufgrund von Gaslecks flackern in den Trümmern noch immer einzelne Brände auf. Wie die Agentur berichtet, sei unter den Vermissten auch eine Schwangere.

Gasexplosion auf Sizilien - Bürgermeister von Ravanusa: „Da sind Stimmen unter den Trümmern“

„Auf einmal war das Licht weg, und dann kamen das Dach und der Boden runter“, zitierten Medien die 80 Jahre alte Bewohnerin Rosa Carmina, die von Einsatzkräften aus dem Haus gerettet werden konnte. Sie sei unter Schutt eingeklemmt gewesen und habe um Hilfe geschrien.

Der Bürgermeister des etwa 10.000 Einwohner zählenden Ortes bei Agrigent im Süden der Insel spricht von einer „Tragödie“. „Mehr als drei Wohnhäuser sind von den Flammen erfasst worden. Da sind Stimmen unter den Trümmern“, sagte Carmelo D‘Angelo.

Unglück auf Sizilien: Helfende berichten über Kriegszustände, Rettungsarbeiten gehen weiter

Nach Angaben der Agentur Ansa war am Samstagabend eine Gasleitung explodiert und hatte das vierstöckige Gebäude zum Einsturz gebracht. Auf Fotos und Videos waren Flammen und weit verteilte Trümmerteile zu sehen. Insgesamt wurden durch das Unglück sechs Gebäude zerstört, Reporter:innen und Einsatzkräfte berichten über „das Szenario eines Kriegs“ in der sizilianischen Stadt.

Der Chef des regionalen Zivilschutzes, Salvo Cocina, verglich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Adnkrokos die Situation in dem Ort mit den Zuständen nach der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut. Er sprach von zersplittertem Glas und Trümmern, die Dutzende Meter vom Ort der Explosion weggeschleudert worden seien. „Wir sind bereit, die Trümmer zu durchsuchen, sobald das Gebiet gesichert ist.“ (ska/dpa)

Auf der süditalienischen Insel Sizilien tobte erst vor wenigen Wochen ein Hurrikan, der für Überschwemmungen und Zerstörung sorgte. Mehrere Menschen starben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare