Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dieses vom FBI Denver zur Verfügung gestellte Foto zeigt die ermordete Gabrielle „Gabby“ Petito.
+
Dieses vom FBI Denver zur Verfügung gestellte Foto zeigt die ermordete Gabrielle „Gabby“ Petito.

USA

Fall Gabby Petito: Polizei gesteht Fehler ein – Neue Details bekannt

  • VonLukas Zigo
    schließen

Die 22-jährige Gabby Petito ist tot. Laut eines Berichtes wurde sie erwürgt. Nun gesteht die Polizei Ermittlungsfehler ein.

Update von Mittwoch, 27.10.2021, 9.00 Uhr: Die Ermittlunbehörden im US-Bundesstaat Florida haben im Fall Gabby Petito einen Fehler eingestanden. Man habe Petitos Freund an einem Tag im September offenbar mit dessen Mutter verwechselt, sagte der Sprecher der Polizei von North Port, Josh Taylor, einem örtlichen Fernsehsender. Die 22-jährige Petito war am 11. September als vermisst gemeldet worden. Anschließend wurde das Haus der Eltern des Freundes in Florida, in dem auch das Paar gelebt hatte, von der Polizei überwacht. Kurz darauf war auch Petitos Freund verschwunden.

Der 23-Jährige war, kurz nachdem die junge Frau als vermisst gemeldet worden war, mit seinem Auto weggefahren. Die Polizei ging zunächst davon aus, dass der junge Mann zwei Tage später wieder zum Elternhaus zurückgekehrt sei.
„Ich glaube, es war seine Mutter, die eine Baseballkappe trug“, sagte Polizeisprecher Taylor nun. Beide hätten eine ähnliche Statur. Als die Person mit der Baseballkappe aus dem Auto ausgestiegen sei, habe man gedacht, es handele sich um Petitos Freund. „Kein Fall ist perfekt“, so Taylor.

Gabby Petito: Polizei gesteht Fehler ein

Petito war im Sommer nicht von einer gemeinsamen Reise durch die USA mit ihrem Freund zurückgekommen. Petitos Leiche wurde nach intensiver Suche schließlich im September im Bundesstaat Wyoming gefunden. Dorthin war das Paar im Zuge seines USA-Roadtrips gereist. Nach Angaben des Gerichtsmediziners wurde die junge Frau erwürgt.

Vergangene Woche wurden schließlich Leichenteile ihres Freundes in einem Naturschutzgebiet Florida entdeckt. Er galt in dem Fall als für die Ermittlungen relevante Person.

Darüber, wann die Eltern von Petitos Freund ihren Sohn als vermisst gemeldet haben, gab es zuletzt widersprüchliche Angaben. Die Polizei hatte ursprünglich erklärt, die Eltern hätten die Polizei erst Tage nach dem Verschwinden des 23-Jährigen informiert. Der Anwalt der Familie sagte hingegen, er habe sich im Namen der Familie bereits Tage zuvor an die Polizei gewandt.
Der Fall findet sowohl in den USA als auch international Beachtung. Das Paar hatte zahlreiche Bilder und Videos von seiner Reise in sozialen Netzwerken geteilt.

Update von Freitag, 22.10.2021, 7.00 Uhr: Die Suche nach dem Freund der getöteten 22-jährigen Gabby Petito ist abgeschlossen: Im US-Bundesstaat Florida gefundene Leichenteile wurden als seine menschlichen Überreste identifiziert. Dies sei mithilfe einer zahnmedizinischen Untersuchung festgestellt worden, erklärte die Bundespolizei FBI am Donnerstag in Denver. Die Überreste waren am Mittwoch in einem Naturreservat gefunden worden. Ermittler fanden auch einen Laptop und einen Rucksack, die dem 23-Jährigen gehörten. Er galt im Fall Petito nicht explizit als Verdächtiger, die Polizei stufte ihn als „Person von Interesse“ ein.

Petito war im Sommer nicht von einer gemeinsamen Reise durch die USA mit ihrem Freund zurückgekommen. Der Fall findet sowohl in den USA als auch international Beachtung - nicht zuletzt, weil das Paar aus Florida zahlreiche Bilder und Videos von seiner Reise in sozialen Netzwerken teilte. 

Gabby Petito: Vermisste Reise-Bloggerin wurde erwürgt

Update von Mittwoch, 13.10.2021, 12.30 Uhr: Nach einem Roadtrip mit ihrem Freund wurde die US-amerikanische Jugendliche Gabby Petito erst vermisst, und dann tot aufgefunden. Nun wurden die menschlichen Überreste pathologisch untersucht, mit grausigem Ergebnis. Nach Angaben des Gerichtsmediziners ist Petito erwürgt worden. „Die Todesursache ist Strangulation“, sagte Brent Blue, Gerichtsmediziner des Bezirks Teton im US-Bundesstaat Wyoming, am Dienstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz.

Angaben des Gerichtsmediziners zufolge habe Petitos Leiche bereits drei bis vier Wochen in der Wildnis gelegen, bevor sie Mitte September gefunden wurde. Das Mädchen war während eines Roadtrips mit ihrem Freund quer durch die USA verschwunden. Schließlich wurde ihre Leiche im Nationalpark Grand Teton in Wyoming entdeckt. Die Gerichtsmedizin hatte bereits festgestellt, dass Gabby Petito Opfer eines Tötungsdeliktes wurde, veröffentlichte die genaue Todesursache jedoch erst jetzt. Nach ihrem Freund Brian Laudrie wird weiter per Haftbefehl gefahndet.

Die 22-jährige Gabby Petito wurde ermordet

Erstmeldung von Mittwoch, 22.09.2021, 8.00 Uhr: Idaho Falls – Was lange befürchtet wurde, ist nun Realität: Die 22-jährige Gabby Petito ist tot. Bei der am Sonntag im Bridger-Teton National Forest gefundenen Leiche handelt es sich um die junge YouTuberin Gabby Petito, das bestätigte das FBI am Dienstag (21.09.2021, Ortszeit). Aus dem Autopsiebericht geht hervor, dass die junge Frau ermordet wurde. Weitere Untersuchungen an den menschlichen Überresten stehen noch aus.

Die Person von Interesse in dem Fall ist Brian Laundrie, der Verlobte von Gabby Petito. Gemeinsam mit dem 23-Jährigen war sie zu einem Roadtrip durch den Westen der USA aufgebrochen. Am 1. September allerdings kehrt Brian zurück, ohne Gabby. Seit seiner Rückkehr verweigert er jede Aussage zum Verschwinden seiner Partnerin. Seit Freitag (17.09.2021) gilt auch er als vermisst.

USA: Polizei fahndet nach Brian Laundrie

Am Sonntag begann die Suche nach dem Verlobten der getöteten Gabby Petito. Ermittler starteten die Fahndung im Carlton-Naturschutzgebiet, welches in der Nähe seines Hauses liegt, das teilte die Polizei in North Port am Dienstag mit. Die Beamten konnten Laundrie in dem 9712 Hektar großen Naturschutzgebiet bislang nicht auffinden. Seinen Eltern hatte er gesagt, er würde wandern gehen. Bis zum Mittwochmorgen deutscher Zeit ist der Verlobte verschwunden.

„Ich habe alle staatlichen Behörden in meinem Zuständigkeitsbereich angewiesen, die föderalen und lokalen Strafverfolgungsbehörden bei ihrer Suche zu unterstützen“, sagte Gouverneur Ron DeSantis am Dienstag. „Wir brauchen Gerechtigkeit für Gabby Petito.“

Gabby Petito ging auf einem Roadtrip durch die USA mit ihrem Freund verloren, nun wurde ihre Leiche gefunden.

Gabby Petito und Brian Laundrie teilten ihr Van-Life auf Social Media

Das Pärchen war mit dem Van auf einem Roadtrip durch den Westen der USA unterwegs und dokumentierte diese Reise in den sozialen Medien. Gabby Petito wollte mit dem Trip einen Blog starten, indem sie die Reise per Video dokumentiert.

Doch Brian Laundrie kehrt am 1. September alleine von dem Roadtrip zurück. Gabby Petito wurde zehn Tage nach der Rückkehr von Laundrie von ihrer Familie als vermisst gemeldet. Die Familie von Laundrie gibt an, seit dem 14. September keinen Kontakt mehr mit ihm zu haben. Ob der 23-Jährige etwas mit dem Mord an seiner Verlobten zu tun hat, ist noch unklar. Bei einer Hausdurchsuchung wurden die Einsatzkräfte diesbezüglich nicht fündig.

Gabby Petito schickt eine letzte „seltsame“ Nachricht an ihre Mutter

Nicole Schmidt, die Mutter der Getöteten, gab an, am 27. August die letzte Nachricht von ihrer Tochter erhalten zu haben. Ab dann sei ihr Handy ausgeschaltet gewesen; auch die Social-Media-Posts enden an diesem Datum. Die Nachrichten seien „seltsam“ und „besorgniserregend“ gewesen. „Kannst du Stan helfen, ich erhalte ständig seine Sprachnachrichten und verpassten Anrufe“, soll Gabby Petito geschrieben haben. „Der Verweis auf Stan bezog sich auf ihren Großvater, aber laut der Mutter nennt Gabby ihn nie Stan. Die Mutter war besorgt, dass mit ihrer Tochter etwas nicht stimmte“, zitiert die Washington Post aus Gerichtsunterlagen. „Für die Familie war dies kein normales Verhalten und sie machten sich zunehmend Sorgen um sie.“

Es existiert auch ein Bodycam-Video aus dem August, das die beiden bei einer Polizeikontrolle zeigt. Gabby Petitio mit Tränen in den Augen, gibt an, ihren Freund geohrfeigt zu haben. Der Polizeibeamte entschied, das Paar für die Nacht zu trennen, und brachte sie in ein Hotel. Petitos Leiche wurde in der Nähe der Stelle des Streits gefunden. (lz mit AFP/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare