Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Hessen werden aktuell 431 Covid-Patienten intensivmedizinisch betreut.
+
Das Klinikpersonal steht bei ungeimpften Corona-Patienten zwischen Professionalität und Entrüstung. (Symbolfoto)

Lage in den Krankenhäusern

Selbstverschuldet auf Corona-Station: „Ungeimpfte nehmen anderen die Betten weg“

78 Prozent der Patienten, die mit Covid-19 auf hessischen Intensivstationen liegen, sind nicht oder nur teilweise geimpft. Einige Angestellte macht das wütend.

Fulda/Schlüchtern - Wie die Deutsche Presse-Agentur schreibt, sei das eine Stimme, die anonym bleiben möchte. Auch aus Sorge, dass es sonst Ärger mit ihrer Klinik geben könnte. Was Kliniken und Ärzte zum Unmut bei den Angestellten sagen, verrät fuldaerzeitung.de*.

Im Fuldaer Klinikum werden derzeit sechs Covid-Patienten behandelt, fünf davon sind ungeimpft. „Darunter junge Menschen um die vierzig Jahre, die so schwer erkrankt sind, wie wir das bisher nur bei älteren Patienten gesehen haben“, erklärt Barbara Froese, Pressesprecherin am Klinikum. Die Patienten, die teilweise nach wochenlanger künstlicher Beatmung wieder auf die Beine kommen, würden es meist sehr bedauern, dass sie sich nicht hätten impfen lassen. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare