Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitglieder des Moped-Clubs, dem der 15-Jährige angehörte, sammeln Geld für die Angehörigen. (Symbolfoto)
+
Mitglieder des Moped-Clubs, dem der 15-Jährige angehörte, sammeln Geld für die Angehörigen. (Symbolfoto)

Hilfe für Angehörige

15-Jähriger stirbt bei Unfall - sein Moped-Club sammelt nun Spenden

Nachdem ein 15-Jähriger aus Rasdorf im Kreis Fulda bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, sammeln die Freunde nun Spenden für die Familie des verstorbenen Matheo. 

Eiterfeld - Der Jugendliche war am Sonntag, 14. November, auf der L3380 bei Eiterfeld im Kreis Fulda* mit einem Moped gegen ein Auto geprallt. Freunde des Verstorbenen - sie gehören einem Rhöner Moped-Club an - haben nun ein Paypal-Spendenkonto („Unterstützung der Angehörigen von Matheo“) eingerichtet, um Geld für die Angehörigen von Matheo zu sammeln. In ihrem Spendenaufruf, der vom 18-jährigen Lukas Bohn veröffentlicht wurde, schreiben die Initiatoren vom Verlust eines „wundervollen Menschen“.
Wie viel Geld durch die Spendenaktion bereits gesammelt werden konnte, erfahren Sie auf fuldaerzeitung.de.*

Lukas Bohn hatte Matheo über gemeinsame Freunde kennengelernt und war viel mit ihm unterwegs. „Wir haben oft zusammen in der Werkstatt gesessen und an unseren Mopeds geschraubt“, erinnert sich der 18-Jährige im Gespräch mit der Fuldaer Zeitung. Der überraschende Tod von Matheo habe ihn „hart getroffen“. Bohn und die anderen Mitglieder des Moped-Clubs, dem auch der verstorbene 15-Jährige angehört hatte, kamen nach dem Unfall schnell auf die Idee, Geld für die Hinterbliebenen zu sammeln. „Wir wollen ihnen wenigstens die finanzielle Last von den Schultern nehmen“, sagt er. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare