Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fürst Albert II. von Monaco, seine Frau Fürstin Charlene und die Zwillinge Jacques und Gabriella stehen bei Feierlichkeiten  am Fenster des Fürstenpalastes.
+
Fürst Albert II. von Monaco, seine Frau Fürstin Charlene und die Zwillinge Jacques und Gabriella (Archiv)

Royals

Fürstin Charlène von Monaco – unehelicher Sohn ihres Mannes plötzlich im Rampenlicht

  • VonNadja Austel
    schließen

Fürst Alberts unehelicher Sohn Alexandre wurde vor Kurzem 18 Jahre alt. Seine Mutter spricht nun erstmals über ihr geteiltes Verhältnis zum Fürstenhaus.

Monaco - Über die Ehe des Fürsten Albert von Monaco wurde in den letzten Tagen viel spekuliert. Nachdem seine Frau, Fürstin Charlène Lynette Grimaldi, aus gesundheitlichen Gründen seit längerer Zeit in Südafrika festsitzt, sorgt die Aussage einer Tante von Albert für Scheidungsgerüchte.

Christa Mayrhofer-Dukor, die Cousine von Alberts Mutter, gab bekannt, dass die Ehe der beiden offenbar kurz vor der Scheidung stehe. „Wenn sie nicht reden, rede ich“, betonte sie im Interview mit dem italienischen Boulevardblatt Oggi. Nun gab Nicole Coste, Mutter eines der zwei unehelichen Kinder des Fürsten, dem Magazin Paris Match ein exklusives Interview und sprach über ihre Beziehung zum Fürstenhaus – die Sprache kam auch auf Fürstin Charlène.

Monaco: Exklusivinterview enthüllt Verhältnis zum Fürstenhaus

Möglicherweise ist es die Volljährigkeit, die Alexandre Grimaldi Coste vor wenigen Tagen erlangte, die den Ausschlag für das Interview gab. Zuvor hatte sich Nicole Coste 16 Jahre lang nicht zu ihrem Verhältnis mit dem Fürstenhaus geäußert.

Die einstige Stewardess erzählte im Interview: „Albert hat immer seine Rolle als Vater angenommen und es wurde nie eine finanzielle Vereinbarung zwischen uns getroffen“, berichtet die Gala. Es gebe viele Ähnlichkeiten zwischen Vater und Sohn, sie würden sich für die gleichen Themen interessieren. „Sie treiben Sport und reden über Politik“, so die 49-Jährige. 

Die ehemalige Liebschaft sei dankbar und spreche von gegenseitigem Vertrauen. Angst, dass ihr Sohn nicht zur königlichen Familie gehören und keinen Platz im Leben von Albert einnehmen würde, habe sie nie gehabt. Auch Alexandres Beziehung zu seinen Halbgeschwistern, den Zwillingen Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella, beide 6 Jahre alt, sei liebevoll: „Jacques und Gabriella sind noch klein. Alexandre spielt fröhlich mit ihnen, wenn er sie sieht.“ 

Warum die Beziehung zu Fürstin Charlène wohl nie heilen wird

Nur als die Sprache auf das Verhältnis zu Fürstin Charlène kommt, ändert sich der Ton. Das Gespräch werfe kein gutes Licht auf die Frau von Fürst Albert, so die Gala. Nicole Coste beginnt ihre Antwort mit einer Vorbemerkung: „Das ist ein Thema, dem ich nicht ausweichen kann, weil wir oft verglichen werden. Ich mag es nicht, wenn man mich vergleicht. Ich habe mir nie einen Feind gemacht.“

Die gebürtige Nigerianerin erzähle von Momenten zwischen ihr und der Fürstin, die sie nie vergessen oder verzeihen können wird: „Während der Verlobungszeit habe ich Dinge erlebt, die mich alarmiert und schockiert haben“, so Nicole Coste. Sie habe sich immer gegenseitigen Respekt gewünscht, es sei aber leider ganz anders gekommen. 

„Sie hat zum Beispiel das Zimmer meines Sohnes gewechselt und die Abwesenheit seines Vaters ausgenutzt, um ihn in den Personaltrakt zu stecken. Als Mutter finde ich keine Worte, um dieses Verhalten zu beschreiben“, so die Mutter von Alexandre. Eine Begebenheit, die zu vergessen schwer fallen dürfte.

Fürstin Charlène weiterhin auf dem Weg der Genesung

Der Palast bestätigte vor zwei Wochen (13.08.2021), dass Fürstin Charlène sich einer Operation unter Vollnarkose unterziehen musste. Daraufhin erklärte ihr Gatte gegenüber dem People Magazin. „Die Operation verlief gut, Prinzessin Charlène ruht sich aus und wir denken mit Zärtlichkeit an sie.“

Auf Instagram veröffentlichte die 43-Jährige mehrere Fotos von ihrer Familie. Prinz Albert hatte vor Tagen verlauten lassen, dass ein Krankenbesuch von Charlène in Südafrika „in den nächsten Tagen“ anstehe, natürlich mit den beiden sechsjährigen Kindern Gabriella und Jaques. Sie sind neben ihren Eltern auf den Fotoaufnahmen zu sehen. Darauf kuschelt Charlène mit den beiden, Albert steht im Hintergrund. Charlène kommentierte die Fotos wie folgt: „Ich freue mich so sehr, meine Familie wieder bei mir zu haben.“ Die Gerüchte um ein Ehe-Aus kontern sie mit ihren Social-Media Postings. (Nadja Austel)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare