Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neues Jahr, neue Herausforderungen

Fürst Albert II.: Versteckte Botschaft an Ehefrau Charlène von Monaco

  • Larissa Glunz
    VonLarissa Glunz
    schließen

Mit Worten der Zuversicht wendet sich Fürst Albert II. an seine Landsleute. Wer zwischen den Zeilen liest, entdeckt eine Nachricht an Charlène von Monaco.

Monaco – Hinter Fürst Albert II. (63) liegt ein ereignisreiches Jahr, das nicht nur von den Auswirkungen der anhaltenden Coronapandemie, sondern auch von der Krankheit seiner Gattin Fürstin Charlène (43) überschattet wurde. Wie 24royal.de* berichtet, kämpft die zweifache Mutter seit Monaten mit gesundheitlichen Problemen, die ihre dauerhafte Rückkehr ins Fürstentum und zu ihrer Familie bislang verhindern.

Fürst Albert II. von Monaco: Versteckte Botschaft an Ehefrau Charlène

Den Großteil des letzten Jahres haben Fürst Albert* und Fürstin Charlène* getrennt voneinander gebracht. Während sich der Landesfürst in Monaco um die gemeinsamen Zwillinge Jacques (7) und Gabriella (7) kümmerte und seinen royalen Pflichten nachkam, erholte sich die zweifache Mutter in Südafrika von den Komplikationen einer HNO-Infektion. Erst im November konnte Charlène wieder in den Flieger Richtung Europa steigen*, nach einem mehrtägigen Wiedersehen begab sie sich jedoch in eine Schweizer Klinik, wo sie noch immer wegen einer „tiefen allgemeinen Erschöpfung“ behandelt wird.

Die Beziehung von Charlène und Albert von Monaco wird erneut auf eine harte Probe gestellt (Archivbild).

Fürstin Charlènes Genesung kann dem Palast zufolge noch „einige Monate dauern“*, in dieser schweren Zeit möchte Albert seiner Ehefrau zur Seite stehen. Seine fortwährende Unterstützung lässt er auch in seiner diesjährigen Neujahrsansprache durchscheinen. Der 63-Jährige richtet nachdenkliche, aber auch hoffnungsvolle Worte an sein Volk und betont zudem, wie wichtig die eigene Gesundheit ist, was im Hinblick auf Charlènes medizinische Behandlung kein Zufall zu sein scheint: „Es ist unabdingbar, dass sich jeder von uns eine Auszeit nehmen kann, um Kraft zu tanken, damit wir uns sowohl individuell als auch gemeinsam den Herausforderungen der Zukunft stellen können.“

Fürst Albert II. von Monaco: Das nächste Familienfest steht an

Die erneute Trennung von ihrer Mutter fällt auch Gabriella und Jacques* nicht leicht. Den 7. Geburtstag ihrer Kinder im Dezember konnte Charlène nur aus der Ferne verfolgen*, in wenigen Wochen feiert sie selbst ihren 44. Geburtstag. Ob sie ihren Ehrentag im Kreis ihrer Liebsten begehen kann, hat der Palast noch nicht bekannt gegeben, Royal-Fans hoffen derweil auf ein neues Familienfoto der Grimaldis*.*24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Lionel Urman/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare