Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Ellenator (Dreirad-Auto).
+
Der Ellenator sieht aus, als würde er hinten schweben - doch er hat in der Mitte zwei Räder.

Kurioses Fahrzeug

Für Fahrer ab 16 Jahren: Dreirad-Auto bei Jugendlichen beliebt

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Als Alternative zu Mopeds und Co. werden Dreirad-Autos unter Jugendlichen immer populärer. Das steckt dahinter.

Dösingen - Das Dreirad-Auto, auch bekannt als „Ellenator“, sieht lustig aus, hat aber einen praktischen Hintergrund. In Kombination mit der Drosselung der Motorleistung darf ein solches „Dreirad“ bereits von Jugendlichen ab 16 Jahren mit dem Führerschein A1 gefahren werden. Seinen Namen hat der „Ellenator“ von seinem Erfinder Wenzel Ellenrieder, ein leidenschaftlicher Tüftler aus Dösingen im Allgäu. Für seinen damals 16 Jahre alten Sohn Markus, der einen A1-Führerschein besaß, baute Ellenrieder 2015 das erste Dreirad-Auto aus einem Fiat 500. Mittlerweile erobert das Dreirad ganz Deutschland, wie BW24.de* berichtet. Wie Erfinder Wenzel Ellenrieder auf die Idee zum Ellenator kam, berichtet ebenfalls BW24. *BW24 ist ein Angebot von Ippen.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare