1000 Jugendliche befragt 

Freizeit am Smartphone

Laut einer Studie sind Jugendliche 58 Stunden pro Woche im Internet.

Jugendliche in Deutschland surfen durchschnittlich 58 Stunden pro Woche im Internet. Das ergab die Jugend-Digitalstudie 2019 der Postbank, die am Dienstag in Bonn vorgestellt wurde. „Die Studie zeigt, dass außerhalb der Schul- oder Arbeitszeit kaum eine Stunde vergeht, in der die jungen Deutschen nicht online sind“, sagte Thomas Brosch von der Postbank.

36 Stunden mobiles Surfen

Rund 95 Prozent der Jugendlichen nutzen laut der Studie ihr Smartphone für Internetaktivitäten. Knapp 36 Stunden pro Woche entfallen insgesamt auf das mobile Surfen über das Handy. Grundsätzlich hat die Studie festgestellt: Je jünger die Befragten sind, desto stärker nutzen sie das Handy. „Ein immer größerer Teil der Freizeitgestaltung von Jugendlichen findet über das Smartphone statt“, so Brosch.

Zwar sind in fast jedem Haushalt Tablet, Laptop und Desktop-PC vorhanden, die größeren Bildschirme kommen jedoch seltener zum Einsatz. Den Laptop verwenden 63 Prozent der Befragten, einen Desktop-PC 44 Prozent und das Tablet nur noch 36 Prozent. Auch hier gibt es einen Unterschied zwischen den Altersstufen: Von den älteren Befragten sind knapp die Hälfte Desktop-Nutzer.

Vor allem wenn es um Aufgaben für Schule, Studium oder die Ausbildung geht, bekommen Laptop & Co. der Studie zufolge wieder eine größere Bedeutung. Zwar bleibt das Smartphone mit 1,1 Stunden Nutzung pro Tag auch für Hausaufgaben der wichtigste Zugangspunkt zum Netz. Doch der Laptop folgt bereits mit 0,7 Stunden und der Desktop-PC mit 0,4 Stunden pro Tag.

Für die Studie wurden im Frühjahr dieses Jahres rund 1000 deutsche Jugendliche im Alter von 16 bis 18 Jahren befragt.  (kna)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion