Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau im Main-Kinzig-Kreis vermutet, in ihrem Garten einen Wolf gesichtet zu haben. (Symbolfoto)
+
Eine Frau im Main-Kinzig-Kreis vermutet, in ihrem Garten einen Wolf gesichtet zu haben. (Symbolfoto)

Haus am Wald

Mutmaßliche Wolf-Begegnung im Garten - Frau geschockt: „Er sah aus wie eine Bestie“

Nach der Begegnung mit einem großen Tier sitzt der Schreck bei Andrea Stoll aus Schlüchtern-Elm tief. Die Frau ist sich sicher: Das, was da am Samstagmittag durch ihren Garten rannte, war ein Wolf.

Schlüchtern - Stoll lebt auf dem Berghof in Schlüchtern-Elm (Main-Kinzig-Kreis*) direkt am Wald. „Ich stand unten in der Küche, mein Lebensgefährte war gerade zum Essen dagewesen. Auf einmal hat es einen Riesenschlag getan“, erinnert sie sich im Gespräch mit unserer Zeitung. Um nachzuweisen, dass es sich tatsächlich um einen Wolf handelte, hat Andrea Stoll Schritte eingeleitet, wie fuldaerzeitung.de* berichtet.

Erst habe sie gedacht, dass etwas zu Bruch gegangen sei. „Auf einmal habe ich ihn am Fenster vorbeispringen sehen“, schildert Stoll die Sichtung des vermeintlichen Wolfs. „Er sah aus wie eine Bestie, es war kein schöner Anblick“, sagt sie. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare