Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großes Bild: Spinnweben im Innenraum des Kia Sportage SUV. Kleines Bild: Riesenspinne an der A-Säule.
+
Eine riesige Spinne krabbelt über die A-Säule – bald ist das ganze Auto mit Spinnweben übersäht.

Unangenehme Überraschung

Frau findet riesige Spinne in ihrem Kia Sportage – dann wird es für ihre Familie richtig schlimm

  • Christian Schulz
    vonChristian Schulz
    schließen

Als eine Dreifach-Mutter zur Tankstelle fahren will, sorgt eine riesige Spinne für eine unangenehme Überraschung. Doch bei dem einen Schreck bleibt es nicht.

Adelaide (Australien) – Eine Frau namens Emma entdeckte jüngst auf dem Weg zu einer Tankstelle in der australischen Metropole Adelaide eine Riesenkrabbenspinne in ihrem Kia* Sportage. Wie sie in der australischen Ausgabe der Zeitung „Daily Mail“ erklärt, erspähte sie urplötzlich „aus dem Augenwinkel, dass auf der Beifahrerseite eine fette Spinne auf dem Armaturenbrett saß.“ Die dreifache Mutter befand sich laut eigenen Angaben zu diesem Zeitpunkt alleine in dem SUV: „Zum Glück. Ich glaube, meine Kinder wären ausgeflippt.“ Ihren zehn und zwölf Jahre alten Töchtern sowie ihrem fünfjährigen Sohn erzählte sie von dem Vorfall zunächst nichts. Sie wollte ihre Kinder schließlich nicht beunruhigen.

Doch in den folgenden Tagen tauchten ebenso unvermittelt Dutzende Babyspinnen in ihrem Kia Sportage auf – und zwar ausgerechnet, als Emma mit ihren Kids bei Tempo 100 auf dem Adelaide Southern Expressway unterwegs war. „Die kamen wie aus dem Nichts und waren plötzlich überall“, berichtet die Mutter von einer regelrechten „Spinnen-Attacke“: Ihre älteste Tochter sei vor Schreck richtiggehend ausgeflippt, ihre beiden jüngeren Kinder dagegen förmlich zu Salzsäulen erstarrt. Alles zur „Spinnen-Attacke“ im Kia Sportage und was die dreifache Mutter dagegen unternahm, lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare