Das Hauptquartier von Nestlé France in Noisiel, Frankreich.
+
Das Hauptquartier von Nestlé France in Noisiel, Frankreich.

Umwelt

Tonnenweise tote Fische in Frankreich: Nestlé wird nach Panne bei Kaffeeproduktion beschuldigt

Im Nordosten von Frankreich werden tausende tote Fische gefunden. Die örtlichen Fischer glauben nach einer Panne bei Nestlé bereits die Verantwortlichen für das Massensterben gefunden zu haben.

  • In einem Fluss in Frankreich werden Tausende tote Fische gefunden
  • Schlammabwasser von Nestlé soll einen Fluss in Frankreich verschmutzt haben
  • Der Fischereiverband in Frankreich reicht Beschwerde gegen Nestlé ein

Frankreich - Am Ufer des Flusses Aisne in Frankreich häufen sich Fischkadaver. Fischer und Feuerwehrleute im Nordosten des Landes helfen freiwillig mit, mehrere Tonnen toter Fische mit Netzen zu bergen. Ein schockierender Anblick für die Anwohner nahe der Ortschaft Brécy-Brières, östlich von Reims. Noch nie habe man ein solches Ausmaß an Verschmutzung in der Aisne gesehen.

„Innerhalb eines Bereichs, der sieben Kilometer lang und 30 Meter breit ist, ist alles tot“, teilte der Präsident des Fischereiverbandes im Département Ardennes, Michel Adam mit. 14 Arten, die im Fluss leben, seien betroffen. Viele Jahre würde es dauern, bis der Bestand wiederhergestellt ist.

Tote Fische in Frankreich: Fischer beschuldigen Nestlé

Laut Behörden sind die Fische an einem niedrigen Sauerstoffgehalt im Wasser erstickt. Die Fischer sind sich bereits sicher, wer hinter dem Massensterben der Fische steckt. Unweit von Brécy-Brières, in Challerange, produziert der Lebensmittelkonzern Nestlé Milchpulver für seine Kaffeekapseln.

Nicht nur die Verpackung scheint für die Umwelt ein Problem: Auch die Produktion der Kaffeekapseln der Firma Nestlé steht in der Kritik (Symbolbild).

Nestlé bestätigte bereits, dass es dort zu einer Panne gekommen ist. Am Abend des Sonntags, den 09.08.2020, sei eine Art Schlammabwasser ausgelaufen, jedoch frei von Chemikalien. Sofort habe man die Produktion gestoppt. Das Auslaufen der Substanz war einmalig und soll weniger als drei Stunden gedauert haben, heißt es in der Mitteilung von Nestlé.

Tote Fische in Frankreich: Verschmutzte Nestlé den Fluss Aisne

Nach den Massensterben von Fischen in Frankreich ist eine Untersuchung im Gang, um den Ursprung der Verschmutzung genau zu bestimmen. Der Direktor der Nestlé-Fabrik, Tony do Rio erklärte, dass die Kläranlage des Standorts „klares Wasser in die Aisne“ leitet. „Wir wissen nicht, inwieweit wir zu dieser Verschmutzung beigetragen haben.“ Eine offizielle Entschuldigung seitens Nestlé soll es nicht gegeben haben. Auch an den Aufräumarbeiten habe sich der Konzern nicht beteiligt. Der Fischereiverband hat aufgrund von Verschmutzung und Verstoß gegen Umweltbestimmungen Beschwerde gegen Nestlé eingereicht.

Lebensmittelkonzern Nestlé wird für das Massensterben von Fischen in Frankreich verantwortlich gemacht.

Nestlé ist der größte Lebensmittelkonzern der Welt und steht international tief in der Kritik. In armen Regionen der Erde zapft Nestlé billig Wasser ab, um es teuer weiterzuverkaufen. Mehrere Läden boykottieren Nestlé und bieten ihre Produkte nicht mehr zum Verkauf an. (Lukas Rogalla)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare