Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Frankreich: Mehr als 100.000 Corona-Infektionen – dritter Höchststand in Folge

  • VonMax Schäfer
    schließen
  • Sandra Kathe
    Sandra Kathe
    schließen

Mit über 100.000 Neuinfektionen und Rekordzahlen an drei Tagen in Folge will die Politik in Frankreich neue Corona-Maßnahmen auf den Weg bringen.

Update von Sonntag, 26.12.2021, 09.10 Uhr: Aufgrund des starken Anstiegs der Corona-Fallzahlen in Frankreich rechnet der französische Epidemiologe Arnaud Fontanet, Mitglied des Wissenschaftsrats zur Bekämpfung der Pandemie, der die französische Regierung berät, mit „mehreren Hunderttausend neuen Fällen täglich“ bis Januar. Das berichtete die französische Tageszeitung Le Monde.

Grund dafür sei vor allem die Verbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus, die laut der Einschätzung von Wissenschaftsratschef Jean-François Delfraissy die Kontrolle über das Pandemiegeschehen im westlichen Nachbarland Deutschlands übernommen hat. Vor allem unter jungen Menschen zwischen 20 und 29 Jahren verbreite sich die neue Corona-Variante „extrem rapide“.

Wie hier in Paris gingen in Frankreich zahlreiche Menschen vor den Feiertagen zum Corona-Test.

Neue Corona-Variante dominiert Pandemiegeschehen in Frankreich: Wissenschaftsrat warnt

Was es nun zu verhindern gelte, sei ein Massenausfall von Menschen, die in wichtigen Sektoren wie der Gesundheits- und Lebensmittelbranche oder in den Bereichen der Energie- und Verkehrsversorgung arbeiten und nach einem positiven Test in Quarantäne müssen, warnte der Wissenschaftsrat. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für Montagnachmittag (27.12.2021) ein virtuelles Treffen des Gesundheitsrats einberufen, bei dem neue Schutzmaßnahmen besprochen werden sollen.

Dabei geht es etwa um eine Umwandlung des bisherigen Gesundheitspasses (3G-Nachweis) in eine 2G-Nachweispflicht in einigen Bereichen sowie um die mögliche Einführung einer zusätzlichen Testpflicht (2G+). Über die Maßnahmenvorschläge sollen schon am Mittwoch (29.12.2021) im Parlament abgestimmt werden, voraussichtlich dauert ihr Inkrafttreten jedoch noch bis Mitte Januar.

Mehr als 100.000 Corona-Infektionen in Frankreich – dritter Höchststand in Folge

Erstmeldung von Samstag, 25.12.2021, 22.38 Uhr: Paris – Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie Anfang 2020 hat die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Frankreich die Marke von 100.000 überschritten. Innerhalb von 24 Stunden seien 104.611 neue Fälle gemeldet worden, teilten die Behörden am Samstag (25.12.2021) mit. Es ist bereits der dritte Tag in Folge, an dem ein neuer Höchstwert registriert wurde. Die Sieben-Tage-Inzidenz erreicht einen Wert von knapp 688.

In Frankreich hat sich die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen nun innerhalb von drei Wochen mehr als verdoppelt. Am 4. Dezember 2021 ist erstmals der Wert von 50.000 Neuinfektionen pro Tag gemeldet worden. Auch in Frankreich breitet sich, wie in vielen weiteren europäischen Ländern auch, die Omikron-Variante immer weiter aus. Das Land erlebt bereits die fünfte Corona-Welle.

In Frankreich steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den letzten Tagen stark an. (Archivbild)

Corona in Frankreich: Macron reagiert auf 100.000 Neuinfektionen pro Tag

Als Reaktion auf die stark ansteigenden Corona-Zahlen hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für Montagnachmittag (27.12.2021) eine Videokonferenz des nationalen Krisenrats anberaumt. Danach kommt auch seine Regierung zu einer außerordentlichen Kabinettssitzung zusammen. Die Corona-Regeln in Frankreich könnten nochmals deutlich verschärft werden.

Demnach soll die Umwandlung des Gesundheitspasses in einen Impfpass noch früher als zunächst geplant auf den Weg gebracht werden. Das entspricht der deutschen 2G-Regel. Ein negativer Corona-Test soll in Zukunft nicht mehr ausreichen, um in Restaurants zu gehen oder kulturelle Veranstaltungen zu besuchen. Weitere Einschränkungen schließt die Regierung in Frankreich angesichts der steigenden Zahlen nicht weiter aus. (Max Schäfer mit dpa)

Rubriklistenbild: © Michel Euler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare