Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Fotograf und Filmemacher Roger Fritz bei einem Konzert 2012. (Archivbild)
+
Der Fotograf und Filmemacher Roger Fritz bei einem Konzert 2012. (Archivbild)

Stars

Fotograf und Filmemacher Roger Fritz gestorben

Fotograf und Filmemacher Roger Fritz ist am Freitag (26.11.2021) im Alter von 85 Jahren gestorben.

München – Der Fotograf, Schauspieler und Regisseur Roger Fritz ist im Alter von 85 Jahren in München gestorben. Das sagte seine langjährige Lebensgefährtin Margit Friedrich am Montagabend (29.11.2021) der Deutschen Presse-Agentur. Fritz sei am Freitag (26.11.2021) infolge eines Aneurysmas im Krankenhaus gestorben. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet, darunter die Münchner „Abendzeitung“ und „Bild“.

Fritz war eine Society-Größe. Er assistierte unter dem italienischen Regisseur Luchino Visconti bei „Boccaccio 70“ mit Romy Schneider. 1963 drehte er seinen ersten Kurzfilm „Verstummte Stimmen“. Sein erster langer Spielfilm, „Mädchen, Mädchen“ 1966, wurde ein Erfolg. In mehreren Filmen, unter anderem von Rudolf Thome („Fremde Stadt“, 1972), Sam Peckinpah („Steiner - Das Eiserne Kreuz“, 1976) und Rainer Werner Fassbinder („Lili Marleen“, 1981) war Fritz auch Darsteller.

Roger Fritz gestorben: Der Fotograd und Filmemacher hatte ein breites Repertoire

Er kam dicht an Stars heran wie Fassbinder oder auch Romy Schneider. Er suchte jedoch auch andere Motive, etwa bayerisches Brauchtum wie Goaßlschnalzen (Peitschenknallen) oder das Maibaum-Aufstellen. Sein Repertoire reichte von Porträts über Landschaften bis zu abstrakter Fotografie. Eine Zeit lang war er in München auch Gastronom.

Der Biografie auf seiner Website zufolge hatte Fritz zunächst eine Ausbildung zum Großhandelskaufmann gemacht. 1955 lernte er in München den Fotografen Herbert List kennen und assistierte ihm gelegentlich. Teils arbeitete er für Zeitschriften und begründete die Zeitschrift „twen“ mit. 1961 studiert er an der UFA-Nachwuchsschule für Schauspiel und Regie in Berlin. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion