Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Zeichnung eines sibirischen Einhorns.
+
Das sibirische Einhorn weilte einst unter den modernen Menschen.

Uhrzeit-Nashorn existierte länger als angenommen

Sibirische Einhörner lebten unter Menschen - sie sind noch faszinierender als die Fabelwesen

  • Zülal Acar
    VonZülal Acar
    schließen

Forscher haben herausgefunden, dass das sibirische Einhorn länger als angenommen und mitten unter dem modernen Mensch lebte.

London - Zahlreiche Mythen ranken sich um Einhörner, den Fabelwesen, die in den vergangenen Jahren einen regelrechten Boom erlebten (*FR berichteten). Wissenschaftler haben in einer aktuellen Studie belegt, dass Einhörner tatsächlich existierten - allerdings in einer anderen Form, als wir sie kennen.

Lange ging die Forschung davon aus, dass das sogenannte sibirische Einhorn mit dem Namen Elasmotherium Sibericum vor 200.000 Jahren ausstarb. Dem Wissenschaftlerteam um Adrian Lister vom Natural History Museum London gelang es, diese Annahme zu widerlegen. Die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlichten sie im Fachmagazin „Nature Ecology“. Beim sibirischen Einhorn handelte es sich um eine dem heutigen Nashorn verwandte Spezies.

Sibirisches Einhorn: Ausgestorben durch Klimawandel

Die Forscher untersuchten mithilfe der Radiokarbonmethode 23 Skelette von Nashorn-Fossilien. Bei der Radiokarbonmethode kann das Alter kohlenstoffhaltiger organischer Materialien bestimmt werden. Die Methode basiert auf dem radioaktiven Zerfall des Kohlenstoff-Isotops 14C. Die Forscher fanden heraus, dass das sibirische Einhorn in Osteuropa und Zentralasien lebte - und zwar bis vor 39.000 Jahren. Genau dann, als auch der moderne Mensch sich über die Erde verbreitete. Einhorn und Mensch koexistierten also.

Laut Forschern trug das sibirische Einhorn dichtes schwarzes Fell und war etwa 3,5 Tonnen schwer. Sein Horn war dabei bis zu einem Meter lang. Sie vermuten, dass das veränderte Klima zum Aussterben des sibirischen Einhorns geführt haben könnte. Durch die allmähliche Erwärmung nach der überstandenen Eiszeit verschwand die trockene Steppenlandschaft als einzige Nahrungsquelle des Einhorns. *FR ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare