Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Foto zeigte einen Planeten im Weltall mit einer Sonne und Sternenhimmel.
+
„Koi-456.04“: Sonnenstern Kepler-160 begünstigt Temperaturen um die 5 Grad. (Symbolbild)

Max-Planck-Institut Göttingen

Forscher entdecken „zweite Erde“: Ist menschliches Leben möglich?

Forscher aus Göttingen machten eine erstaunliche Entdeckung: Im Weltall befinde sich eine „zweite Erde“ auf der gar menschliches Leben möglich sein könnte.

Göttingen – 4000 Planeten erforschten Göttinger Experten des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPS) in den letzten 14 Jahren. Vor allem eine Entdeckung fasziniert: Die Forscher entdeckten im Weltall einen lebensfreundlichen Planeten mit Sonnenstern*. Die vermeintliche zweite Erde namens „Koi“ kreist um seinen Heimatstern „Kepler-160“, der auf der „zweiten Erde“ lebensfreundliche Temperaturen ermöglicht.

Neben den Forscher aus Göttingen gingen auch Experten der Nasa, die zusammen mit der Esa einen Asteroid-Beschuss planen*, den Verdacht auf die Spur. Dass es weitere lebensfreundliche Planeten im Weltall gibt, scheint tatsächlich nicht ausgeschlossen. Zufolge des Forschers René Heller sticht das zuletzt erforschte Gespann aus Sonne und Erde aus den Neu-Entdeckungen heraus. Doch was unterscheidet „Koi“ und sein Heimatstern von den anderen neu-entdeckten Planeten? *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare