Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Ford steht in Flammen, Einsatzkräfte versuchen den Brand zu löschen.
+
Schockierender Anblick: Der Ford steht in Flammen, Einsatzkräfte versuchen den Brand zu löschen.

Irrer Feuerwehr-Einsatz

Ford-Fahrer löst Großalarm aus – weil er Benzin statt Diesel tankt

  • Jasmin Pospiech
    VonJasmin Pospiech
    schließen

Als die Feuerwehr am Brandort eintrifft, sind die Rauchschwaden kilometerweit zu sehen. Dass das Auto in Flammen steht, hätte vermieden werden können – durch richtiges Tanken.

Großrückerswalde (Sachsen) – Frühmorgens um 06:38 Uhr wird die Freiwillige Feuerwehr Großrückerswalde (Erzgebirgskreis) in die Wolkensteiner Straße gerufen. In der Nähe eines Sportplatzes soll dort ein Auto in Flammen stehen, heißt es. Die Einsatzkräfte sind sofort alarmiert und rücken umgehend aus. Was dann folgt, ist wahrlich irre – und alles andere als alltäglich.

Wie die FFW Großrückerswalde in einem Post auf ihrem offiziellem Facebook-Account berichtet, habe die Feuerwehr die Rauchsäule bereits von Weitem gesehen. Dementsprechend ist höchste Eile geboten: Als die zwölf Einsatzkräfte am Ort des Geschehens ankommen, steht der Pkw – ein alter Ford (Baujahr 2006) – bereits im Vollbrand. Der Grund hierfür ist kaum zu fassen: Ein 68-jähriger Rentner soll sein Dieselauto falsch betankt haben – nämlich mit Benzin. Mehr darüber, wie die Feuerwehr den Brand löschen könnte und wie es dem Senior jetzt geht, erfahren Sie bei 24auto.de.* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare