Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Wochenende soll es in Teilen von Deutschland noch einmal richtig heiß werden.
+
So heiß wie in diesem Sommer war es nach den Wetteraufzeichnungen des Klimawandeldienstes Copernicus noch nie. (Symbolbild)

Wetter

Folgen des Klimawandels in Europa: Heißester Sommer seit Aufzeichnungsbeginn

Der Klimawandel wird zu einer „existenziellen Bedrohung“ – das ist im Sommer 2021 deutlich geworden. Es war der heißeste Sommer seit Aufzeichnungsbeginn.

Der Sommer 2021 war heiß. So heiß wie noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnung durch den europäischen Klimawandeldienst Copernicus (C3S) – zwar nicht mit Blick auf die Messdaten aus Deutschland, aber bei Betrachtung der Werte aus Europa. In Deutschland gab es im Sommer 2021 dafür außergewöhnlich viele Wassermassen.

Die Erde erwärmt sich, das Klima verändert sich. Dieser Zusammenhang ist inzwischen deutlich erkennbar und spürbar. Und nicht nur in Europa, sondern auch auf anderen Kontinenten.
Warum US-Präsident Joe Biden von einer „existenziellen Bedrohung“ spricht, verrät echo24.de* hier.
Dass der Sommer 2021 so heiß war, ist ein deutliches Warnsignal. Und das scheinen inzwischen immer mehr Länder und Politiker zu begreifen. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare