+
Flughafen Amsterdam: Polizei und Rettungskräfte im Einsatz

Polizei-Großeinsatz 

„Verdächtige Situation“ am Flughafen Amsterdam – Fluggesellschaft gibt Entwarnung 

  • schließen

Die niederländische Polizei ist mit einem Großaufgebot zum Flughafen Schiphol in Amsterdam ausgerückt. Es handelte sich aber um einen Fehlalarm. 

Update vom Mittwoch, 06.11.2019, 21.24 Uhr: Ein Sprecher der betroffenen Fluggesellschaft Air Europa sagt, der Alarm wurde durch einen technischen Fehler ausgelöst. Der niederländische Rundfunk NOS hatte zuvor unter Berufung auf Polizeiquellen gemeldet, der Pilot habe während des Boardings-Prozesses die entsprechende Warnung in Gang setzt. Nach dem Fehlalarm rückte dann ein schwer bewaffnetes Spezialkommando der Polizei aus. Das für einen Teil des Flughafens erlassene Startverbot sollte noch am Mittwochabend wieder aufgehoben werden, wie NOS vermeldet. 

Update vom Mittwoch, 06.11.2019, 21.16 Uhr: Der Zwischenfall am Amsterdamer Flughafen Schiphol ist nach Angaben der spanischen Fluggesellschaft Air Europa auf einen Fehlalarm zurückzuführen. Irrtümlich sei die Warnung vor einer Entführung ausgelöst worden, teilte das Unternehmen am Mittwochabend auf Twitter mit. Nichts sei passiert, man bitte um Entschuldigung.

Update vom Mittwoch, 06.11.2019, 20.53 Uhr: Die Situation am Flughafen Amsterdam-Schiphol dauert weiterhin an. Inzwischen hat die niederländische Grenzpolizei verkündet, dass Crew und Passagiere des untersuchten Flugzeugs von Bord seien. Die Untersuchungen laufen weiter. 

Update vom Mittwoch, 06.11.2019, 20.48 Uhr: Nach einem Bericht des niederländischen Fernsehsenders NOS ist ein Teilbereich des Flughafens Amsterdam-Schiphol geräumt worden. Die niederländische Grenzpolizei teilte via Twitter mit, sie untersuche eine „verdächtige Situation“ in einem Flugzeug. 

Nach Informationen des „Algemeen Dagblad“ ist ein bewaffnetes Spezialkommando der Polizei vor Ort. Der Betrieb des Flughafens ist derzeit ausgesetzt. 

Erstmeldung vom 06.11.2019, 20.46 Uhr: Die niederländische Polizei untersucht nach eigenen Angaben einen "verdächtigen Zwischenfall" in einem Flugzeug auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol. Weitere Details nannte die Polizei am Mittwochabend zunächst nicht. Die Flughafenverwaltung sprach laut der niederländischen Nachrichtenagentur ANP von einer "ernsten Lage, die große Auswirkungen auf die Bevölkerung haben kann".

marv

Wir aktualisieren den Artikel fortlaufend. 

Der US-Milliardär Warren Buffett will seine Netjets-Anteile am Flugplatz Egelsbach an eine inhabergeführte Familiengesellschaft aus Trier verkaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion