+
25. Juli 2019: Der Franzose Franky Zapata hebt auf seinem Flyboard in Sangatte ab, um den Ärmelkanal zu überqueren. Das Ziel Dover hat er bei diesem Versuch nicht erreicht - Zapata stürzte ins Meer.

„Raketenmann“

Flug über Ärmelkanal: Franky Zapata will es noch einmal wissen

Nach einem gescheiterten Versuch will der Jetski-Pilot Franky Zapata einen zweiten Anlauf unternehmen, auf seinem Flyboard von Frankreich nach England zu fliegen.

Raketenmann“ Franky Zapata will noch einmal probieren, mit seinem Flyboard den Ärmelkanal zu überqueren. Der Franzose wolle es am kommenden Freitag oder Sonntag erneut versuchen, teilte sein Management am Montag mit. Derzeit sei man dabei, die Erlaubnis der Behörden dafür einzuholen. Der 40-Jährige war in der vergangenen Woche bei dem Versuch, den Ärmelkanal mit seiner Turbo-Plattform zu überqueren, ins Meer gestürzt.

Bereits nach dem Misserfolg hatte sich der professionelle Jetski-Pilot aus Marseille sehr enttäuscht gezeigt und angekündigt, es sobald wie möglich noch einmal probieren zu wollen. Zapata war vom nordfranzösischen Sangatte aus zu seinem Flug über den Ärmelkanal aufgebrochen. Er wollte auf seinem Flyboard die Strecke von rund 35 Kilometern bis zum britischen Küstenort St. Margaret‘s Bay zurücklegen.

Unterwegs musste er seine Turbo-Plattform, die er nach eigenen Angaben selbst erfunden hat, einmal auftanken. Dabei stürzte er ins Meer. Beim nächsten Mal solle zum Auftanken ein größeres Boot eingesetzt werden, hatte der Extremsportler gesagt. „Das Boot war zu klein, die Plattform (zum Landen) hat sich bewegt.“ Die Turbo-Plattform hat laut TV-Sender BFMTV fünf Triebwerke. Sie werden - wie bei Flugzeugen – mit Kerosin betrieben. Der Treibstoff wird demnach im Rucksack des Piloten mitgeführt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion