Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fledermaus
+
Wissenschaftler warnen schon lange vor Krankheitserregern, die von Wildtieren auf Menschen überspringen können.

EBL-V

Fledermaus-Tollwut: So gefährlich ist sie für den Menschen

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Während die klassische Tollwut in Deutschland als ausgerottet gilt, gibt es eine Form, die man noch nicht eliminieren konnte: Die Tollwut bei Fledermäusen.

Minden/Stuttgart - Zwar gilt die Tollwut bei Hunden und Wildtieren in Deutschland seit 2008 als eliminiert. Es gibt jedoch eine weitere Tollwut-Form, die man noch nicht erfolgreich ausrotten konnte. Die Tollwut bei Fledermäusen*, ausgelöst durch den Erreger des hierzulande seltenen European Bat Lyssa Virus (EBL-V). Trotz seines seltenen Vorkommens in Deutschland wird der Erreger auch in unseren Gefilden immer wieder festgestellt, wie erst kürzlich in NRW.
In seltenen Fällen kann das Virus auch Menschen gefährlich werden, erklärt BW24*.
Auf den Menschen überträgt sich die seltene Tollwut durch Bisse der Tiere. Wer nicht gegen Tollwut geimpft ist, sollte sich nach einem Fledermaus-Biss innerhalb von vier Tagen nachträglich impfen lassen, um den Ausbruch der Krankheit zu vermeiden. *BW24 berichtete. *BW24 ist ein Angebot von Ippen.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare