Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FFP2-Maske Klinik Corona
+
Das Personal einer Hamburger Klinik soll Masken ohne FFP2-Schutz auf Covid-Stationen getragen haben. Symbolbild

Trügerischer Schutz vor Corona

Erschreckende Enthüllung: FFP2-Masken werden im Krankenhaus zur Gefahr

In einer Hamburger Klinik werden Masken eingesetzt, die offenbar nicht den versprochenen FFP2-Schutz vor dem Coronavirus bieten. Ein Zustand, der kein Einzelfall ist.

Hamburg – Das Personal in Kliniken und Arztpraxen trägt zum Schutz vor dem Coronavirus dem FFP2-Standard entsprechende Masken – so zumindest die Theorie. Wie Recherchen des NDR ergeben haben, ist der Schutz des „Frontpersonals“ so nicht immer gewährleistet. Darüber berichtet RUHR24.de*.

In einer Hamburger Klinik sollen vermeintliche FFP2-Masken eingesetzt worden sein, deren Durchlässigkeit über dem erlaubten Höchstwert* liegt. Das habe ein bei der Prüfgesellschaft Dekra in Auftrag gegebener Test der eingesetzten Masken ergeben.

Der Klinikbetreiber hat zu den Vorwürfen bereits Stellung bezogen. Das Gutachten stünde im Widerspruch zu eigenen Grundlagen. Es handle sich um FFP2-Masken, die im Zuge der Zulassung in 2020 als Corona-Pandemie-Atemschutz (CPA) gekennzeichnet sind. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare