Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefährliche Tiere

Feuerfisch in Großbritannien entdeckt: Große Gefahr für Meeresbewohner

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

Der Feuerfisch wurde in an der Südküste Großbritanniens gefunden. Warum der Fund gefährlich sein könnte.

Dorset – An der Küste von Dorset, Großbritannien, wurde ein Feuerfisch gefunden. Normalerweise findet man die gefährlichen Fische in tropischen Riffen des Pazifischen Ozeans. Es könnte jedoch nun das erste Mal sein, dass ein Feuerfisch auch in britischen Gewässern zu finden ist. Die Herkunft des Meeresbewohners scheint noch unklar, sagen Experten. Der Feuerfisch könnte eine Gefahr für die britischen Meereslebewesen darstellen.

Ein Feuerfisch wurde in den Gewässern Großbritanniens gefunden. Die Ausbreitung könne eine große Gefahr für die Meereslebewesen darstellen.

Oliver Crimmen, leitender Kurator für Fisch, sagte, dass der Fund sehr wichtig sei und verifiziert werden müsse. „Es ist wichtig, die Umstände des Fundes zu ermitteln und den Körper zu erhalten, wenn möglich, damit wir herausfinden können, um welche Art von Feuerfisch es sich handelt“, sagte Crimmen. Falls der Fisch von selbst in die Gewässer gelangt sei, dann wären das schlechte Nachrichten. Feuerfische seien potenziell angriffslustig. Sie haben Stacheln und können bei Menschen, bei Berührung, gefährlich Paralysen auslösen. Im schlimmsten Fall können sie tödlich enden.

Feuerfisch in Großbritannien: Große Gefahr für Meeresökonomie

Die indopazifischen Fische sind inzwischen eine Bedrohung in weiten Teilen der Welt, vor allem in der Karibik und im Mittelmeer. Ihre Verbreitung haben sie ihrer Toleranz zu großen Temperaturschwankungen zu verdanken, sowie ihrer hohen Befruchtungsrate und ihrem starken Gift.  Expert:innen glauben, dass ihre Ausbreitung darauf zurückzuführen ist, dass Aquariumsbesitzer:innen ihre Fische absichtlich oder versehentlich freiließen. Es könnte daher möglich sein, dass der gefundene Fisch aus einer britischen Privatsammlung verloren ging und später wieder gefangen wurde. Trotzdem sei nicht auszuschließen, dass der Feuerfisch auf natürlichem Wege die britischen Gewässer erreichte. 

In Großbritannien werden solche Funde vom „British Record Fish Committee“ verifiziert. Crimmen ist Mitglied des Komitees. Falls sich der Fund als wahr herausstellen sollte, dann wäre das die erste wissenschaftliche Aufzeichnung eines Feuerfischs in Großbritannien. Die Gelegenheit den Fisch zu untersuchen, bietet wichtige Informationen darüber, woher er kommt und auch ob er das Potenzial habe, sich in der Zukunft weiter auszubreiten. „Die Ankunft einer Spezies mit solch einem großen Angriffspotential, wie dem eines Feuerfisches, könnte eine große zukünftige Gefahr für die britische Meeresökonomie darstellen“, sagte Crimmen. (Ares Abasi)

Rubriklistenbild: © Stefan Sauer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare