Amazonas

Feuer im Amazonas-Regenwald

Die Feuwehr kämpft seit Wochen gegen die Brände im Amazoans-Regenwald.
1 von 9
Die Feuerwehr kämpft seit Wochen gegen die Brände im Amazoans-Regenwald.
Waldbrände in Bolivien
2 von 9
Auf dem vom Gouverneursbüro von Santa Cruz zur Verfügung gestellte Foto gehen Feuerwehrleute über verbranntes Land. Die Behörden sagen, dass Waldbrände etwa 400.000 Hektar Waldfläche verschlungen haben und sich der Stadt Santa Cruz im Osten Boliviens nähern.
Porto Velho
3 von 9
Eine Luftaufnahme eines entwaldeten Grundstücks des Amazonas in der Nähe von Porto Velho, Bundesstaat Rondonia, Brasilien.
Brände im Amazonas
4 von 9
Auf diesem vom Chico Mendes Institut zum Schutz der Artenvielfalt zur Verfügung gestellten Bild beobachtet eine Gruppe die Flammen bei einem Waldbrand im Naturpark Chapada dos Guimaraes. Seit Wochen wüten Tausende Feuer im Amazonasgebiet und den angrenzenden Steppengebieten.
Brände im Amazonas
5 von 9
Auf diesem vom Chico Mendes Institut zum Schutz der Artenvielfalt zur Verfügung gestellten Bild flieg ein Löschflugzeug über dem Naturpark Chapada dos Guimaraes. Seit Wochen wüten Tausende Feuer im Amazonasgebiet und den angrenzenden Steppengebieten.
Waldbrände im Amazonas
6 von 9
Auf diesem Bild vom 18.07.2019, das vom brasilianischen Institut für Umwelt und Nachwachsende Rohstoffe zur Verfügung gestellt wird, fliegt ein Löschhubschrauber über einen Brand bei Löscharbeiten. Seit Januar 2019 sollen die Feuer und Brandrodungen Brasilien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 83 Prozent zugenommen haben. Im größten Land Südamerikas wüten die schwersten Waldbrände seit Jahren.
Brände im Amazonas
7 von 9
Auf diesem vom Chico Mendes Institut zum Schutz der Artenvielfalt zur Verfügung gestellten Bild brennen Bäume im Naturpark Chapada dos Guimaraes. 
Porto Velho, Rondonia
8 von 9
Rauchwolken während eines Feuers in einem Gebiet des Amazonas-Regenwaldes in der Nähe von Porto Velho, Bundesstaat Rondonia, Brasilien.

Der Amazonas-Regenwald in Brasilien brennt seit mehreren Wochen. Die Bilder sind erschreckend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion