Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gestohlenes Gold

Festnahmen bei großangelegter Razzia in Berlin

Die Polizei durchsuchte in der deutschen Bundeshauptstadt in einer großangelegten Razzia Wohnungen und Juweliergeschäfte. Der Einsatz soll im Zusammenahng mit dem Diebstahl einer riesigen Goldmünze stehen.

Berlin (dpa) - Bei Durchsuchungen von mehr als einem Dutzend Juweliergeschäften und Wohnungen in Berlin hat die Polizei unter anderem mutmaßlich gefälschte Münzen, Fälscherwerkzeug sowie einen fünfstelligen Geldbetrag sichergestellt. Das teilten Polizei und Generalstaatsanwaltschaft in Berlin mit.

Die Auswertung der Beweismittel dauere noch an. Unter anderem würden mögliche Verbindungen zum Diebstahl im Berliner Bode-Museum im März 2017 geprüft. Dabei wurde die Goldmünze «Big Maple Leaf» mit einem damaligen Goldwert von knapp 3,75 Millionen Euro entwendet. Sie wurde bis heute nicht gefunden.

Die Durchsuchungen stehen den Angaben zufolge im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Hehlerei und der gewerbsmäßigen Geldfälschung. Die acht Tatverdächtigen im Alter von 14 bis 51 Jahren unterschiedlicher Staatsangehörigkeit seien verdächtig, sich gestohlenes Gold beschafft zu haben, um es einzuschmelzen und daraus gefälschte Goldmünzen herzustellen.

Im Februar hatte das Landgericht wegen des spektakulären Diebstahls gegen zwei Männer aus einer polizeibekannten, arabischstämmigen Großfamilie eine Jugendstrafe von jeweils viereinhalb Jahren Haft verhängt. Ein Ex-Wachmann, der nach Überzeugung des Gerichts das Museum auskundschaftete, bekam drei Jahre und vier Monate Gefängnis. Das Urteil ist in einem Fall bereits rechtskräftig.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-714024/3

Ein Polizeibeamter vor einem Haus in Neukölln. Foto: Paul Zinken/dpa

Rubriklistenbild: © Paul Zinken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare