Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Faultiere im Zoo von Edinburgh
+
Eeinjähriges weibliches Faultiers Feira, genannt Fe, das zusammen mit dem zweijährigen männlichen Faultier Moana, genannt Mo, nun im Zoo Edinburgh wohnt.

Tiere

Faultier-Weibchen aus Stuttgart lebt nun im Zoo in Edinburgh

Von Stuttgart nach Edinburgh: Das einjährige Faultier-Weibchen Feira ist von Deutschland nach Großbritannien umgezogen. Dort lebt sie jetzt mit ihrem Partner aus den Niederlanden zusammen.

[Edinburgh - ]Der Zoo in der schottischen Hauptstadt Edinburgh hat am Montag erstmals seine beiden neuen Faultiere der Öffentlichkeit präsentiert.

Das ein Jahr alte Weibchen Feira (Fe) kam aus der Wilhelma in Stuttgart, ihr doppelt so alter Partner Moana (Mo) aus einem Tierpark in den Niederlanden, wie der Zoo mitteilte. Die Tiere sind nun die einzigen ihrer Art in dem britischen Landesteil und schon von daher etwas Besonderes. Die beiden Zweifingerfaultiere teilen sich inzwischen ein Gehege mit zwei Gürteltieren, die ebenfalls ursprünglich aus Südamerika stammen.

„Sie leben sich gut ein soweit, aber wir werden die Zeiten für Besucher einschränken, während sie sich an ihr neues Umfeld gewöhnen“, sagte Erika Oulton vom Zoo in Edinburgh einer Mitteilung zufolge.

Die Faultiere aus Stuttgarts zoologisch-botanischem Garten hatten bereits Anfang des Jahres mit ihrem Nachwuchs Schlagzeilen gemacht. Fotos von Weibchen Edeka mit ihrem Neugeborenen sorgten damals für Entzücken. [dpa]

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare