Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Hund wird von einem Menschen mit Handschuhen gefüttert.
+
Eine junge Hündin wird von zwei Schwägerinnen abgemagert aufgefunden. (Symbolbild)

„Remi“ wird wieder aufgepäppelt

Familie rettet völlig verwahrlosten Hund – aus schockierenden Verhältnissen

Zwei junge Frauen haben eine Pitbull-Dame aus verheerenden Verhältnissen gerettet. Nun haben sie die Hündin adoptiert und päppeln sie liebevoll wieder auf.

Palmerton – Diese Rettung kam gerade noch rechtzeitig. Zwei Schwägerinnen aus Palmerton in Pennsylvania, USA haben an einem extrem unerwarteten Ort eine abgemagerte, verwahrloste und verletzte Hündin gefunden. Diese muss von ihren alten Besitzern einfach zurückgelassen worden sein – ohne Nahrung und Wasser. Hündin „Remi“, wie sie von den beiden jungen Damen getauft wurde, war schwer traumatisiert und verängstigt, als sie gefunden wurde – entwickelte zu ihren Retterinnen aber schnell großes Vertrauen. Wie lange die verlassene Hündin bereits allein über die Runden kommen musste, lässt sich nicht sagen. Doch die Verletzungen, die „Remi“ mitgebracht hat, sprechen für sich.
Kreiszeitung.de* verrät, wo die zwei Schwägerinnen die verlassene Hündin gefunden haben.

Die junge Pitbull-Dame war abgemagert und von Flöhen übersät, hatte ein gebrochenes Bein sowie infizierte Ohren und abgebrochene Zähne. Außerdem wurde sie von extremen Verlustängsten geplagt. Jedes Mal, wenn ihre Retterinnen den Raum verließen, jaulte die Hündin laut auf. Momentan befindet sie sich aber deutlich auf dem Weg der Besserung. * Kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare