Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei einem ungewöhnlich großen Ausfall sind gleich mehrere Dienste des Facebook-Konzerns auf breiter Front vom Netz gegangen.
+
Bei einem ungewöhnlich großen Ausfall sind gleich mehrere Dienste des Facebook-Konzerns auf breiter Front vom Netz gegangen.

WhatsApp, Instagram und Co.

Facebook-Dienste für viele Nutzer nicht erreichbar

  • Sebastian Richter
    VonSebastian Richter
    schließen

Facebook-Dienste wie das Online-Netzwerk und WhatsApp sind für viele Nutzer nicht erreichbar. Die Ursachen sind unklar.

New York – Am Montag (04.10.2021) kam es bei gleich mehreren Diensten des Facebook-Konzerns zu großen Ausfällen. Neben Facebook und Instagram war auch der Nachrichtendienst WhatsApp längere Zeit nicht erreichbar. Das zeigten Meldeplattformen für Störungen ab 17.30 Uhr.

Der Ausfall der Dienste betrifft nicht nur Deutschland. Weltweit gehen Meldungen über eine Störung ein, darunter aus den USA, Großbritannien und Indien.

Facebook-Dienste nicht erreichbar – Konzern entschuldigt sich auf Twitter

Ein Sprecher von Facebook entschuldigte sich auf Twitter. Er versicherte, dass das Netzwerk bereits an einer Lösung arbeite. Die Ursache wurde zunächst nicht genannt. Technikexperten vermuten ein Problem mit dem DNS-Service. Dieser Dienst sorgt dafür, dass mit Buchstaben eingetippte Website-Namen in die IP-Adressen übersetzt werden, damit diese angesteuert werden.

Weiterhin sollen Nutzer und verschiedene Software versuchen, die Facebookdienste anzusteuern. Das sorge für einen weiteren Anstieg der Auslastung anderer DNS-Dienste, so John Graham-Cumming, Technik-Chef des Cloud-Dienstleisters Cloudflare auf Twitter. (spr/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare