+
Schüler und ihr Lehrer schauen sich den angeschwemmten Kadaver eines Grauwals auf der Olympic-Halbinsel bei Seattle an.

Meeressäuger

Experten besorgt über tote Grauwale an US-Küste

An Stränden von Kalifornien bis Alaska sind in wenigen Monaten Dutzende tote oder sterbende Grauwale angeschwemmt worden. Nun schlagen Wissenschaftler Alarm und suchen nach den Ursachen.

US-Experten sind über eine ungewöhnlich hohe Zahl toter Grauwale an der amerikanischen Westküste besorgt. Nach Angaben der Ozean- und Klimabehörde NOAA sind von Januar bis Ende Mai rund 70 Grauwale in den Bundesstaaten Kalifornien, Oregon, Washington und Alaska angespült worden. Dies sei die höchste Zahl seit dem Jahr 2000, als ein ähnlich großes Sterben der bis zu 15 Meter langen Tiere beobachtet wurde, teilte die Behörde am Freitag (Ortszeit) mit.

Die tatsächliche Zahl der toten Meeressäuger soll zudem viel höher sein, denn nur wenige werden an Land gespült. Die meisten Tiere würden weiter von der Küste entfernt sterben und dort auf den Meeresboden sinken.

Die Ursachen für den „ungewöhnlichen Sterblichkeits-Vorfall“ in diesem Jahr sollen untersucht werden, hieß es. Mögliche Todesursachen sind Unterernährung und Zusammenstöße mit Schiffen. Die Wissenschaftler wollen unter anderem Auswirkungen der Meereserwärmung auf die Nahrungsversorgung prüfen.

Nach Angaben der Biologen befinden sich viele Grauwale in einem geschwächten Zustand, der mit einer schlechteren Nahrungsversorgung in den arktischen Gewässern zusammenhängen könnte. Die Wale ernähren sich von Flohkrebsen und anderen kleinen Meerestieren.

Grauwale (Eschrichtius robustus) leben heute nur noch im Pazifik, wobei zwischen einer westpazifischen und einer ostpazifischen Population unterschieden wird. Die ostpazifische Population überwintert vor den Küsten von Kalifornien und Mexiko und verbringt den Sommer im nährstoffreichen Golf von Alaska. Ihr Bestand wird auf derzeit 27 000 Tiere geschätzt.

Die westpazifische Population hingegen ist stark gefährdet und wird nach letzten Schätzungen auf etwa 200 Tiere beziffert. Sie haben ihre sommerlichen Nahrungsgründe vor der russischen Insel Sachalin nördlich von Japan. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion