Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Katja Riemann und Sylvester Groth hatten schon bessere Wochenenden.
+
Katja Riemann und Sylvester Groth hatten schon bessere Wochenenden.

Film "Das Wochenende"

Eskalation mit Katja Riemann

Die Botschaft lautet: Der Film mit der Perücke kommt nächste Woche in die Kinos. Am Donnerstagabend war jedenfalls zur Premiere von „Das Wochenende“ ins Kino International in Berlin geladen.

Von Andreas Kurtz

Die Botschaft lautet: Der Film mit der Perücke kommt in der nächsten Woche in die Kinos. Am Donnerstagabend gab es jedenfalls die Premiere von „Das Wochenende“ im Kino International. Als „Film mit der Perücke“ wurde er durch einen PR-Unfall bekannt. Der nur mäßig vorbereitete Moderator einer Regionalfernsehsendung hatte die Hauptdarstellerin Katja Riemann – die eigentlich über ihren Film erzählen wollte – immer wieder angestaunt und deren in „Das Wochenende“ unter einer Perücke verborgene blonde Locken. Der Mitschnitt der Sendung brach im Internet Klick-Rekorde.

Produzent Nico Hofmann freute sich dann auch bei der Premiere: „Ich bin froh, dass Katja Riemann sich dem Rummel heute stellt.“ Für diese handelt es sich bei „Das Wochenende“ um eine wichtige Arbeit: „Das ist ein sehr gelungener, erwachsener Film.“ Auch Sebastian Koch, der einen gerade aus 18 Jahre währender Haft entlassenen RAF-Terroristen spielt, ist darauf stolz: „Ein toller deutscher Kinofilm.“

Premierengast Minu Barati-Fischer lobte: „Ein Top-Ensemble mit Sebastian Koch, Tobias Moretti und Katja Riemann.“ Zu diesem Ensemble gehören auch Barbara Auer, Sylvester Groth und Robert Gwisdek. Letzterer ist eigentlich eher der Typ scheues Reh, gab aber bei der Premiere trotzdem im Akkord Interviews. Und übte damit schon mal für die Verleihung der Deutschen Filmpreise am 26. April, bei der er für die Leistung in „Das Wochenende“ nominiert ist. In derselben Kategorie („Bester Nebendarsteller“) wie sein Vater Michael Gwisdek. Als er am Rande der Premiere hörte, dass Papa davon ausgeht, den Preis auf jeden Fall zu bekommen, auch wenn sein Sohn gewinnt, fügte er sich spontan: „Sollte ich wirklich gewinnen, bekommt er ihn.“

Bei „Das Wochenende“ handelt es sich um die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Bernhard Schlink, der international durch „Der Vorleser“ bekannt wurde. Es geht um die Begegnung von Inga (Katja Riemann) mit ihrer Jugendliebe Jens (Sebastian Koch). Dieser Jens war bei der RAF und wurde nach 18 Jahren Haft gerade entlassen. Was ursprünglich als Willkommenswochenende gedacht war, eskaliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare