Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viele Menschen sitzen bei Sonnenschein am Aachener Weiher in Köln.
+
Am Aachener Weiher in Köln gab es immer wieder Ausschreitungen, die Polizei setzt auf eine besondere Maßnahme. (Symbolbild)

Ersthelfer behindert

Nach Eskalation an Kölner Party-Hotspot: Polizei greift zu besonderem Mittel

Der Aachener Weiher ist ein beliebter Ort in Köln – doch zuletzt gab es Ausschreitungen, Polizisten wurden angegriffen. Die Polizei wählt nun einen neuen Weg.

Köln – Den Sommer genießen, die letzten lauen Sommerabenden draußen mit Freunden verbringen – in Köln* machen das viele gerne am Aachener Weiher*, der unweit der Innenstadt liegt. Allerdings eskalierte dort die Situation in den vergangenen Wochen immer wieder. Es kam unter den Feiernden zu Ausschreitungen, Polizisten wurden angegriffen. Einer der traurigen Höhepunkte am vergangenen Wochenende: Ersthelfer wurden daran gehindert, einer Frau zu helfen.
24RHEIN* zeigt, mit welcher Maßnahme die Polizei in Köln die Situation beruhigen will.

Die Polizei muss immer wieder zu dem beliebten See inmitten eines Parks anrücken. Dort war bereits eine Reiterstaffel im Einsatz, die im Park ihre Runden drehte. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare