Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Proteste am Tag der Arbeit

1. Mai-Demonstrationen: Gewalt in Paris und Istanbul eskaliert

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Am Tag der Arbeit eskalierte die Lage in mehreren Großstädten Europas. Neben Berlin war auch Paris ein Schauplatz von Gewalt.

Istanbul/Paris – Am 1. Mai haben zahlreiche Menschen auf soziale Missstände aufmerksam gemacht und für die Rechte von Arbeitnehmenden demonstriert. In Berlin kam es zu Ausschreitungen. Auch in weitere europäischen Großstädten stießen Demonstrantinnen und Demonstranten mit der Polizei zusammen.

In Istanbul wurden beispielsweise mehr als 200 Menschen festgenommen, nachdem sie sich zu einem Protest auf dem Taksim-Platz getroffen hatten. Zuvor war ein Corona-Versammlungsverbot verhängt worden. Die türkische Polizei ging dabei offenbar gewaltsam gegen die Demonstrierenden vor. Einzelne Teilnehmende wurden mit Gewalt fortgezerrt. Offiziellen Angaben zufolge wurden 212 Personen festgenommen. Der Taksim-Platz in Istanbul gilt traditionell als Ort der Proteste am 1. Mai. Immer wieder kommt es dort zu Zusammenstößen am Tag der Arbeit.

1. Mai-Demonstrationen eskalieren – Tränengas in Paris

Auch in Paris gab es gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und der Polizei. Die örtliche Polizei berichtet, dass ein „schwarzer Block“ versucht haben soll, einen Protestzug, der von Gewerkschaften organisiert wurde, zu blockieren. Die Polizei schritt ein und setzte Tränengas gegen Demonstrantinnen und Demonstranten ein. Darauf eskalierte die Lage. Scheiben von Banken wurden eingeschlagen, Mülleimer angezündet, Wurfgeschosse auf Polizeibeamte abgefeuert. Das französische Innenministerium zeigte sich geschockt angesichts solcher Szenen.

Ein maskierter Demonstrant schützt sich am 1. Mai in Paris vor der Wolke einer Tränengas-Granate und der Explosion einer Brandbombe auf der Straße.

Der französische Gewerkschaftsverband gab bekannt, dass in Frankreich am 1. Mai insgesamt fast 300 Kundgebungen stattfanden. Insgesamt 170.000 Menschen sollen sich daran beteiligt haben, davon allein 25.000 in Paris. Das Innenministerium bezifferte die landesweit Teilnehmenden auf 106.000. (tu mit AFP/dpa)

Rubriklistenbild: © Depo Photos/ZUMA Wire/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare