Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Elektroauto lädt.
+
Elektroautos: Rohstoffknappheit könnte die Produktion gefährden. (Symbolbild)

E-Mobilität am Ende?

Erfinder des Elektroauto-Akkus: Steht eine Rohstoffkrise bevor?

Der Erfinder des Elektroautos-Akkus hat für die Industrie keine gute Prognose. Droht nun gar eine Rohstoffkrise?

Shanghai – Geht es um die Elektromobilität, sind die Meinungen gespalten. Das Thema rund um die elektrisch-betriebenen Fahrzeugen polarisiert. Die Einen befürworten eine umweltfreundlichere Alternative zum Verbrenner gibt. Die Anderen erheben ihre Stimmen zur Kritik. Dabei wird immer wieder der eingebaute Akku kritisiert. Etwa dann, wenn es um die Brandgefährlichkeit geht – der Grund, weshalb manche E-Autos nur noch mit einem 15-Meter-Abstand geparkt* werden dürfen, wird der Diskurs hitziger.

Kreiszeitung.de* verrät, warum der Erfinder des Elektroauto-Akkus jetzt auch noch vor einer Katastrophe für die E-Mobilität warnt.

Nicht erst seit den Worten Stanley Whittinghams bestehen Zweifel bezüglich der Elektromobilität. Kritisiert wird etwa, dass es zu wenig Lademöglichkeiten für E-Autos gebe*. Außerdem könnten Elektroautos 2022 zur Kostenfalle* werden. Droht der E-Auto-Industrie jetzt auch noch eine Rohstoffkrise? *kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare