Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leon Black.
+
Auch der Milliardär Leon Black wird beschuldigt, Verbindungen zum Sex-Ring von Jeffrey Epstein gehabt zu haben.

USA

Epstein-Prozess: Weiterer Milliardär wegen Vergewaltigung angeklagt

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Die Staatsanwaltschaft in New York soll den Milliardär Leon Black untersuchen. Er wird beschuldigt, an sexuellen Straftaten von Jeffrey Epstein beteiligt gewesen zu sein.

New York – In dem Prozess um sexuelle Straftaten des Multimillionärs Jeffrey Epstein gibt es neue Entwicklungen. Leon Black, der schon in der Vergangenheit durch enge Kontakte zu Epstein aufgefallen war, wird von der Staatsanwaltschaft in Manhattan untersucht. Dies berichtete variatyfair.com in Bezug auf zwei anonyme Quellen. Untersucht werden die Anschuldigungen zweier ehemaliger Model, die Black unter anderem wegen Vergewaltigung anklagen.

Black liefert sich in den USA schon seit Längerem einen Kampf vor Gericht mit den beiden Frauen. Sie werfen dem Milliardär sexuelle Nötigung, Vergewaltigung und Beteiligung am Netzwerk von Jeffrey Epstein vor. Immer wieder wurden die Anklagen von Blacks Anwälten als „komplette Fiktion“ bezeichnet. Es gibt allerdings Hinweise auf enge Verknüpfungen zu Epstein, die über eine rein professionelle Beziehung, wie Black sie nennt, hinausgehen.

Prozess um Jeffrey-Epstein: Milliardär wegen Vergewaltigung vor Gericht

Bereits im Januar 2021 trat Black als CEO von Apollo, einem der weltweit größten Investmentunternehmen, zurück, nachdem seine Kontakte zu Jeffrey Epstein bekannt wurden. In einer Untersuchung des Unternehmens stellte sich heraus, dass Black insgesamt 158 Millionen Dollar zwischen 2012 und 2017 an Epstein gezahlt hatte. Das Geld war angeblich für Steuerberatung gedacht, wie variatyfair.com schrieb.

Im darauffolgenden Juni kam es dann zu der ersten Anzeige gegen Black durch das russische Model Guzel Ganieva. Demnach soll der Unternehmer sie im Jahr 2014 vergewaltigt haben. Das Model beschuldigte Black seitdem auch, sie im Jahr 2008 gegen ihren Willen nach Palm Beach in den USA geflogen zu haben, um die „sexuellen Bedürfnisse von Epstein, seinem ‚besten Freund‘, zu befriedigen“.

Jeffrey Epstein. (Archivbild)

Jeffrey Epstein: Ehemalige Models klagen Milliardär in den USA an

Im September 2021 kam dann die zweite Anklägerin ins Spiel. Sie blieb bisher anonym, wobei nur bekannt ist, dass sie ebenfalls ein ehemaliges Model ist. Auch sie beschuldigte Black der Vergewaltigung und behauptete, dass der Milliardär ihr nach der Tat 5000 Dollar gezahlt hat, um mit ihrer Kreditkartenverschuldung zu helfen. Laut dem Team um Black ist es „bezeichnend, dass die Behauptung anonym aufgestellt wird und sich auf Ereignisse bezieht, die angeblich vor etwa 20 Jahren stattfanden.“

Laut den anonymen Quellen von variatyfair.com befindet sich die Untersuchung der Staatsanwaltschaft in Manhattan noch in der Anfangsphase. Zunächst findet der Prozess gegen Epsteins Freundin Ghislaine Maxwell statt. (vbu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare