+
Ein ICE ist in Bielefeld wegen eines verdächtigen Koffers evakuiert worden. (Symbolbild)

Bielefeld

Entwarnung nach Kofferfund in ICE

Zugpersonal schlägt wegen eines verdächtigen Koffers in einem ICE Alarm, zahlreiche Reisende müssen den Zug in Bielefeld verlassen. Nun gibt die Polizei Entwarnung.

Der Fund eines verdächtigen Koffers hat dazu geführt, dass die Bundespolizei einen voll besetzten ICE im Hauptbahnhof von Bielefeld evakuiert hat. Anschließend sei der Zug aus dem belebten Bahnhof herausgefahren und zu dem etwa zwei Kilometer entfernten Güterbahnhof gefahren, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Dort untersuchten Bombenexperten den Koffer am späten Nachmittag. Dabei stellte sich heraus, dass der Koffer nur Autoteile wie Schläuche und eine Flasche mit Wasser enthalte, sagte Bundespolizei-Sprecher.

Der schwarze Pilotenkoffer in dem ICE 640, der auf dem Weg von Berlin ins Rheinland war, war dem Zugpersonal zuvor aufgefallen. Er sei keinem Reisenden zuzuordnen gewesen. Außerdem habe er „nicht unverdächtig“ ausgesehen, sagte der Sprecher der Bundespolizei, ohne weitere Details zu nennen. Deshalb hätten sich die Beamten der Bundespolizei gegen 13.20 Uhr entschieden, den Zug zu räumen.

Die Reisenden mussten den Zug in Bielefeld verlassen und ihre Reise mit nachfolgenden Zügen fortsetzen. Wie viele Fahrgäste genau an Bord waren, konnte die Bahn zunächst nicht sagen. Der übrige Zugverkehr auf der Strecke sei nicht beeinträchtigt, sagte ein Bahnsprecher. (dpa/FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion