Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lehrer und Kinder besprechen die Spieltaktik.
+
Völkerball sei laut kanadischen Forschern „entmenschlichend“. (Symbolbild)

„Legalisiertes Mobbing“

„Entmenschlichend“ und „unterdrückend“: Forscher aus Kanada fordern Völkerball-Verbot

In einer Studie berichten Forscher aus Kanada von einem Sport, der „entmenschlichend“ und „unterdrückend“ sei. Sie fordern ein Völkerball-Verbot.

Vancouver – Völkerball gilt gemeinhin als ein polarisierender Sport. Viele Schüler liebten den Ballsport, viele hassten ihn. Dass das ewige Ausweichen, Fangen und Abwerfen ganz schön gefährlich sein kann, weiß jeder, der den Softball im Schulunterricht in den Händen gehalten hatte.

Doch nun warnen kanadische Forscher vor weiteren Konsequenzen, die sich nun gar auf die Psyche der Schüler beziehen. Professorin an der University of British Columbia in Vancouver, Joy Butler, sprach im Gespräch mit der „Washington Post“ von „legalisiertem Mobbing“, dem die Schüler beim Völkerball ausgesetzt wären*. Darüber hinaus gibt es noch weitere Gründe, den Sport aus dem Lehrbetrieb zu verbannen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare