+
Jenny Elvers-Elbertzhagen ist dabei.

Jenny Elvers-Elbertzhagen bei "Big Brother"

Elvers zieht ins "Promi Big Brother"-Haus

Sat.1 lässt häppchenweise Informationen zum Start seiner neuen Reihe "Promi Big Brother" raus. Offiziell ist jetzt die Teilnahme von Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen.

Sat.1 lässt häppchenweise Informationen zum Start seiner neuen Reihe "Promi Big Brother" raus. Offiziell ist jetzt die Teilnahme von Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen.

Jetzt ist es kein Geheimnis mehr: Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen wird bei der Sat.1-Show "Promi Big Brother" mitmachen. Der Münchner Privatsender bestätigte kurz vor dem Start der Sendung am Freitag einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung. Zuletzt hatte die 41-Jährige mit ihrer Alkohol-Erkrankung und dem Entzug Schlagzeilen gemacht.

"Ich bin gesund, und besser als im Haus kann ich das nicht zeigen", zitierte sie der Sender. Einen möglichen Lagerkoller schließe Elvers-Elbertzhagen eher aus: "Ich schätze, es wird schwierig, mit so vielen Fremden zusammenzuleben. Aber wenn die nicht ständig singen, wird es bestimmt nett."

Hasselhoff auch bei "Big Brother"

Zusammen mit Elvers-Elbertzhagen ziehen voraussichtlich neun weitere, mehr oder minder prominente Mitbürger in das Haus in Berlin-Adlershof ein. Dazu gehören aller Wahrscheinlichkeit nach US-Star David Hasselhoff (61), Schauspieler Martin Semmelrogge (57), Moderatorin Marijke Amado (59) und Sängerin Lucy Diakovska (37).

Die Mitspieler werden bis zu zwei Wochen lang unter ständiger Kamerabeobachtung auf relativ engen Raum zusammenleben und keinen Außenkontakt haben, wie auch schon die nicht prominenten Kandidaten in den elf Staffeln der Reihe "Big Brother" auf RTL II zwischen 2000 und 2011. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion