Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausläufer des Tropensturms „Elsa“ in Key West, Florida.
+
Ausläufer des Tropensturms „Elsa“ in Key West, Florida.

USA

Tropensturm „Elsa“ mit Kurs auf Florida ist jetzt ein Hurrikan

Am Mittwoch (07.07.2021) wird „Elsa“, nun ein Hurrikan, an Floridas Küste erwartet. Zuvor hatte der Tropensturm in der Karibik gewütet.

Miami - „Elsa“, der Tropensturm, der sich derzeit dem US-Bundesstaat Florida nähert, ist erneut zu einem Hurrikan hochgestuft worden. Das US-Hurrikanzentrum NHC in Miami ging am Dienstag (06.07.2021) von Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometer pro Stunde aus. Bleibt es bei dieser Geschwindigkeit, dürfte der Sturm in der Nacht zum Mittwoch oder am frühen Morgen die Westküste Floridas erreichen.

Tropensturm „Elsa“: Angst um Einsturzstelle des Hochhauses in Miami

Der Tropensturm „Elsa“ hatte zuvor in der Karibik gewütet, mindestens drei Menschen starben. Die US-Behörden gingen in Florida allerdings zunächst von einem glimpflichen Verlauf aus. Vor allem bereitet die Einsturzstelle eines Hochhauses in Surfside bei Miami Sorge, wo Rettungskräfte in den Trümmern immer noch nach Opfern suchten. Die Zahl der Toten stieg dort auf 36, weitere 109 Menschen werden noch immer vermisst. Bei 70 der Vermissten waren sich die Behörden sicher, dass sie sich zum Zeitpunkt des Unglücks in dem Hochhaus befanden.

Aus Angst vor „Elsa“ wurden die Abrissarbeiten an dem eingestürzten Hochhaus die ganze Nacht fortgesetzt. Experten setzten unter anderem Sprengstoff ein. Eineinhalb Wochen nach dem Einsturz des Gebäudes in der Stadt Surfside bei Miami Beach gibt es kaum noch Hoffnung, Überlebende in den Trümmern zu finden.

Tropensturm „Elsa“ beeinflusst Suche nach Opfern in Surfside

Das Wetter beeinträchtige bereits die Suche in den Trümmern, sagt Surfsides Bürgermeister Charles Burkett: „Der Wind behindert die großen Kräne, die sehr schwere Trümmer bewegen“, sagte er. „Das ist eine Herausforderung, die sie im Moment versuchen zu umgehen.“

Am Freitag (02.07.2021) war „Elsa“ als erster Atlantik-Hurrikan der diesjährigen Saison verzeichnet worden. Am Samstag stuften ihn die Experten wieder zu einem Tropensturm herab.

„Elsa“ dreht nun wieder mit Status eines Hurrikans nach NHC-Angaben eher Richtung Westen der USA ab, womit Florida das Auge des Sturms vermeiden würde. Ursprünglich war befürchtet worden, dass das Unwetter frontal auf die Südwestküste des US-Bundesstaates treffen würde. (ktho/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare